Skip to content

Kennt ihr die Tage …

25. Januar 2010
tags:

Kennt ihr die Tage, wo alles anders läuft als geplant? Gestern, nach der Geburtstagsfeier vom „Schwan“ (Schwiegersohnanwärter) wollte ich eigentlich frühzeitig zu Bett, weil heute ein Tag mit vollem Programm war. Eigentlich. Los ging es mit dem Artikel über die beiden Porsche. Ich mag ja solche Berichte und habe mir gedacht, „da machst’e mal schnell ’nen Blog zu, mit Fotos“. Die Fotos habe ich noch eingestellt, dann klingelte das Telefon. Hat „etwas“ länger gedauert. Den Blog habe ich deshalb erst heute geschrieben, war natürlich mit allem mal wieder zu spät dran, trotzdem, soviel Zeit muss sein, noch ein Blick online in meine Lokalzeitung – und ich denke, mich trifft der Schlag. „Scheiße, nee, das kann nicht wahr sein!“

 

Am Meer – Tausend Tränen tief

PAZ-Redakteur Michael Schröder stirbt überraschend im Alter von 51 Jahren

Peine. Als würde er gleich wieder zur Tür hereinkommen. Seine Lesebrille liegt neben der Tastatur, eine offene Papiertüte mit zwei belegten Brötchen neben seiner Duden-Sammlung, ganz rechts Band 9: Richtiges und gutes Deutsch. Notizblöcke. Ein halb geleertes Glas Cola light. Alles Dinge, die „de“ zum Arbeiten brauchte. Warum hätte er seinen Schreibtisch auch aufräumen sollen, als er losmusste. Es war doch noch lange nicht Redaktionsschluss. PAZ-Redakteur Michael Schröder, kurz „de“, liebte seinen Beruf, genauso wie er das Meer liebte. Vielleicht wäre aus ihm auch ein guter Seemann geworden, ein hervorragender Journalist war er auf jeden Fall. Einer, der gut zuhören und beobachten konnte, sagt Franz Westing, sein früherer Chefredakteur, der ihn eingestellt hat. Besonders gut schreiben konnte er Porträts und Reportagen. Diese Texte waren wie er: ehrlich und einfühlsam. Egal, ob er das Leben am Kanal beschrieb, über strittige Themen wie den Bau einer Hähnchenmast-Anlage in „seiner“ Gemeinde Hohenhameln berichtete oder seine Leser als Polizei- und Gerichtsreporter über Mord und Totschlag, Verkehrsunfälle und Brände informierte: Der Berkumer recherchierte gründlich und formulierte präzise. Er war sich seiner Verantwortung als Journalist bewusst: Schlagzeilen müssen wohl überlegt sein, weil sie schwer verletzen können. Schröder, ein Mann mit hellen blauen Augen und hintergründigem Humor, hatte ein Gefühl für die richtigen Worte. Er wusste auch, was man nicht in die Zeitung schreiben sollte.

…..

Manchmal, während er eine rauchte oder Lakritze aß, unterhielten wir uns über die Seefahrt und das Leben. Über Seekrankheit schlimm wie Liebeskummer, die Sterne über dem Atlantik, die Einsamkeit dort draußen, den Geruch des Wassers, die Weite. Er erzählte nie viel von sich, aber man wusste von ihm, dass er auf schwerer See ein fester Halt sein kann.

…..

Früher, als er noch für die Peiner Pop-Palette verantwortlich war, stand ein gerahmtes Foto von Helge Schneider auf seinem Schreibtisch. Heute steht dort, links neben der Duden-Sammlung, eins von Niko, Ifeomas siebenjährigem Sohn. Gerade erst hat er eine Flugreise für alle gebucht. Im Juni wollten sie nach New York. Am Freitag ist Michael Schröder auf dem Weg zu einem beruflichen Termin gestorben. Er steigt aus dem Auto, klappt den Kragen seiner Jacke hoch, so wie er es immer tut, geht los und bricht wenige Schritte später zusammen. Der Arzt vermutet eine Lungenembolie. „de“ wird nur 51 Jahre alt. Ein hellblauer Stern fällt ins Wasser. Und versinkt im Meer.

Wir kannten uns gut, ich mochte ihn, wir hatten oft miteinander zu tun. Sein Kollege Mathias hat Michael treffend beschrieben, er war ein „Guter“ von der Sorte, wie man sie in der heutigen Ellenbogengesellschaft nicht mehr allzu häufig trifft. Ein ehrlicher, ein authentischer Charakter. Das muss ich nun erstmal verdauen, der Tag ist gelaufen. Die Reha-Vorbereitungen können warten – und ganz ehrlich, will ich in Anbetracht dessen wirklich noch einmal zurück in den Dienst? Oder sollte ich nicht viel lieber alles daran setzen, um meinen „zweiten Lebensabschnitt“ oben an der Küste genießen zu können?

 

Mehr dazu, „vom Workaholic zum Aussteiger“

demnächst in meiner „Reha-Kolumne“

^.^

Advertisements
3 Kommentare leave one →
  1. Katjas permalink
    25. Januar 2010 18:04

    Hallo Sven!Immer wenn ich so etwas lese denke ich: Der liebe GOTT braucht Engel …..Und wie so immer kommen einem dann genau die Gedanken, die Du zum Schluss äußerste : Will man wirklich so weiter machen ?? Alles hat sein Gutes und Schlechtes . . . . . . . Finde Deins in der Reha heraus! Denn auch dafür ist sie da.Und ich bin schon wirklich neugierig auf Deine Kolumne! Was für eine tolle Idee !!!! Männer mit Fantasie – Frau, was willst Du mehr *gg*LG KatjaHalt die Ohren steif! ;-))

    Gefällt mir

  2. Tina permalink
    25. Januar 2010 18:14

    Sven, es zeigt einmal mehr, das man so gut wie möglich versuchen muss, alles ( mit sich ) im Reinen zu haben. Es tut mir sehr leid…. 😦

    Gefällt mir

  3. Doctor H. permalink
    25. Januar 2010 18:43

    Ja, es ist traurig, dass die "guten" so schnell gehen müssen, und man mit den ganzen Bekloppten die weiter leben dürfen hier unten alleine bleibt. Ich frage mich auch manchmal, was wäre, wenn ich keine Freunde mehr hätte. Bin ja auch mittlerweile in dem Alter. Ob ich die Kraft hätte bei den momentanen Umständen ohne "moralischen" Rückhalt weiter leben zu wollen? Ich könnte es nicht mal mit Gewissheit sagen. Vielleicht ist es dir ein Trost, dass es für ihn so plötzlich kam. Wenn es überhaupt eine Art gibt "schön" zu sterben, ist die vielleicht noch die beste. Besser als Krankheit mit langem Siechtum, monatelangen Schmerzen, und am Ende doch ein elender, einsamer Tod, weil die liebe Familie schon seit Wochen nur noch alle paar Tage zu Besuch kommt. Ich wünsche dir, dass du für deine persönliche Zukunft die richtige Entscheidung triffst… so oder so..Liebe GrüßePeter

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: