Zum Inhalt springen

Der Mensch hat zwar zwei Beine … und andere Weisheiten

9. November 2011

„Halbherzig“, so wurden vom amerikanischen Finanzminister Geithner die europäischen Bemühungen zur Bewältigung der Euro-Krise genannt. Das hatte etwas von „Das hat nicht Hand, das hat nicht Fuß.“

Das ist eine von den Redensarten mit einem altertümlichen Hintergrund*, die uns täglich begegnen. Nun ist Tim Geithner aber Amerikaner und mit unseren Weisheiten nicht so vertraut, dafür mit den amerikanischen, meist indianischen: „Der Mensch hat zwar zwei Beine, aber er kann nur einen Weg gehen“.

Für wahr. Selbst der dollste Spagat tut irgendwann weh und geht nicht mehr.

Beim Lesen dieses Spruchs musste ich an „Man kann nicht zwei Herren gleichzeitig dienen“ denken. Würden wir das so ausdrücken? Selbst habe ich mir die Frage sogleich mit „nein“ beantwortet. Nein, dieser Spruch mag mal wahr gewesen sein, hat für mich aber heute seine Gültigkeit verloren: wie viele Menschen haben heute zwei oder mehr Jobs, sind darauf angewiesen, sie müssen „zwei Herren gleichzeitig dienen“. So schwierig das auch oft sein mag, aber ohne Einkommen kein Auskommen. Wir sind einerseits eine der reichsten Nationen, anderseits lebt jeder Achte unter uns an der Armutsgrenze!

„Jede Medaille hat zwei Seiten“, genauso ist es – und das habe ich von Opa gelernt. Opa kannte viele Weisheiten, konnte sie auch erklären, aber der Spruch mit den „zwei Seiten“ ist lebenslang bei mir hängen geblieben: Es gibt immer ein Pro und Contra. Mit dieser Sichtweise habe ich mir nicht immer Freunde gemacht. So musste ich mir einmal von einem aufstrebenden Jungsozialisten den Vorwurf des „Reichsoberbedenkenträgers“ gefallen lassen. Heute sitzt er in Berlin und muss selber einer sein ^^ („hallo Hubi – auf diesem Wege noch einmal herzliche Glückwünsche zum Geburtstag, deine Retour-SMS ist angekommen“).

Zurück zu den „zwei Beinen“: wer stand nicht schon vor einer Weggabelung des Lebens, hat den Spagat versucht, musste sich aber letztendlich für eine Richtung entscheiden? Ich glaube, ein jeder. Manchmal fällt es uns leicht, manchmal schwer – besonders wenn es etwas mit „loslassen“ zu tun hat. Rational gesehen hilft natürlich ein Blick auf die „zwei Seiten“, emotional hilft der allerdings weniger. Oder macht es nur schwieriger …!

Auf eine Anzeige hin wurde mir heute in Scharbeutz an der Ostsee eine Wohnung angeboten. Sie wird Anfang des Jahres frisch renoviert und mit neuer EBK frei sein. Zeit passt, Größe passt, Miete auch halbwegs. Nur anschauen und unterschreiben müsste ich noch …. Wieder eine Weggabelung des Lebens! Sicher, vor die habe ich mich freiwillig selbst gestellt, dennoch: rein emotional will ich mir diesmal die „andere Seite“ lieber nicht anschauen: „loslassen“ von der „alten Heimat“, von ein paar „sehr lieben Menschen“, ist doch nicht so einfach. Anderseits ziehe ich in den „schönsten Kreis“ im „schönsten Bundesland der Welt“ (RadioSH-Eigenwerbung ^^) – und da gibt es auch ein paar „sehr liebe Menschen“ …. ^^

* ohne Hand und Fuß bedeutete im Mittelalter, dass jemand nicht mehr kriegstüchtig war, weil er kein Schwert mehr schwingen und nicht mehr reiten konnte.
^.^

10 Kommentare leave one →
  1. 10. November 2011 15:37

    … so, Besichtigungstermin ist gebucht, drückt mir mal die Daumen – bin dann mal wieder ein paar Tage wech …

    Liken

  2. 16. November 2011 15:35

    Hallo Sven ,das wäre doch klasse wenn es klappen würde mit der neuen Wohnung ,da hättest du ja nicht nur die Ostsee vor der Tür ,sondern auch noch die Holsteinische Schweiz . Die ja auch sehr schön ist . Drücke dir auf jedenfall die Daumen und sage Toi toi toi
    bis denne ,lg vom Klaus

    Liken

    • 16. November 2011 16:15

      Moin Klaus,
      jau, hat geklappt, ab 1.2. bin ich dann mit Erstwohnsitz Ostholsteiner und muss nicht mehr pendeln – d. h. ich werde dann sicherlich auch noch mal „runter“ fahren, aber wahrscheinlich nicht so häufig, wie ich heute „hoch“ fahre ^^.
      Ja richtig, 5 Geh-Minuten habe ich dann zum Strand, ein paar Auto-Minuten bis in die Holsteinische Schweiz. Was will man mehr …?
      Und NUTELLA gibt’s hier auch (hier = an der See) *lach*
      bis später wieder, lG retour vom Sven

      Liken

  3. 19. November 2011 11:43

    Hallo Sven,
    ich freue mich so sehr für Dich 🙂
    Loslassen ist immer ein Spagat . . . Aber manchmal kommt es im Leben immer so gerade richtig. Dann greife zu 🙂
    Bis dann mal wieder 🙂 GvlG Katja

    Liken

    • 19. November 2011 14:50

      Danke Katja,
      das waren schon ein paar Zufälle … und dann muss man einfach zugreifen, manche Chancen bieten sich nur einmal und nachher wäre das Geheule groß – nööö!
      Bis später mal wieder, gvlG retour 😉

      Liken

  4. Vera permalink
    11. Mai 2012 17:38

    Soooo, nach einem halben Jahr bin ich mal dabei so ein paar ganz alte Benachrichtigungs-Mails aufzuarbeiten… da ich seit einem 3/4 Jahr nicht mehr allein bin, und dementsprechend kaum mehr am PC…. aber vergessen seid ihr alle trotzdem nicht…

    Die Info über die neue Heimat hatte ich allerdings schon persönlich – DANKE-…. und was mich besonders freut – es gibt tatsächlich auch NUTELLA für dich…. da kann ich dich ja doch irgendwann mal besuchen kommen….. *g*…. und jetzt auch noch an der Ostsee….. klasse…..

    bye
    Vera

    Liken

Trackbacks

  1. Haben wir ein Mentalitätsproblem? | Sven Meier erzählt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: