Zum Inhalt springen

#nada – Neues aus der Anstalt -> „MISSION ACCOMPLISHED“

2. Oktober 2013

Gestern war Schluss, das Finale, “MISSION ACCOMPLISHED”: Nach fast sieben Jahren “Neues aus der Anstalt” ist der Anstaltsleiter Urban Priol ausgezogen. Mit ihm sein Medienberater “Erwin Pelzig” (alias Frank-Marcus Barwasser), der vor drei Jahren den Patientensprecher “Lothar Dombrowski” (alias Georg Schramm) als kongenialen Partner von Priol abgelöst hat. Das war politisches Kabarett vom Feinsten!

Mission accomplished 600

Nach den sieben Jahren wird Merkel nach der letzten Wahl zwar wohl immer noch Kanzlerin bleiben, somit die CDU an der Regierung, “aber man muss sich auch an Kleinigkeiten erfreuen” (so Pelzig gestern) zu dem von Hausmeister Malmsheimer aufgehängten blau-gelben Plakat mit Blick auf den Rauswurf der FDP: “Mission vollendet”!

Nun mag jeder vom politischen Kabarett halten was er will. Seine Stilelemente Satire, Sarkasmus und Ironie mögen nicht jedermanns Sache sein: ist es doch vom Grunde her gesellschaftskritisch und hält uns einen Spiegel vor, in den manch einer nicht blicken möchte. Pelzig gestern: “Die Wahrheit ist so schlimm, die kann man niemandem mehr zumuten.”

PelzigSchramm600

So haben gestern Pelzig und Dombrowski (als Gast) über den Unterschied zwischen einem Lügner und einem Verlogenen diskutiert. Nach der Philosophin Hannah Arendt soll es nur diese beiden Kategorien geben. Während der Verlogene die Lüge für die Wahrheit hält, weiß der Lügner, dass er lügt, und so bleibt die Wahrheit in der Lüge erhalten. Wer von den Politikern nun welcher Sorte zuzuordnen ist, darüber konnten Pelzig und Dombrowski keine Klarheit schaffen. Einig waren sie sich aber, dass alle aus der Anstalt der Wahrheit in diesem Sinne dort “eine Heimstatt” geben wollten. Und das ist ihnen m. E. auch gelungen.

Priol-NADA600

Priol: von ihm mag auch jeder halten was er will. In der SZ wurde ihm vor 2 Jahren einmal vorgeworfen, er mache “Kabarett auf dem kleinsten intellektuellen Nenner, dass alle Politiker an den Galgen wünscht.” Sein stetiger, vielleicht auch selbstherrlicher Versuch Bundeskanzlerin Merkel zu demaskieren – “Soll Merkel doch eine Minderheitsregierung bilden, dann müsste sie tun, was sie acht Jahre lang vermieden hat: regieren!” – mag diesem Urteil Vorschub leisten. Dennoch: Kabarett soll nicht nur “Bildungsbürger” ansprechen, die Dialoge wie zwischen Pelzig und Dombrowski über Lügner und Verlogene verstehen, sondern jedermann. Und deshalb nehme ich ihm eine gewisse “sprachliche Verlotterung” auch nicht übel. Und hat es sich die “Kaste der Politiker” nicht selbst zuzuschreiben, dass sie in den Fokus des Kabaretts gerät? Ich meine “ja” – und wegen seines ihm ureigenen Stils ist Priol für mich – neben Hildebrandt – einer der besten Kabarettisten.

Doch es ist nicht nur die Politik, die ihr “Fett” abbekommt, auch die Wirtschaft – und besonders wir als Gesellschaft. Beispielsweise vor ..?.. Monaten von Hagen Rether (Gastauftritt), als er sich an seinen Flügel setzte, spielte und dabei ganz ruhig von den Katastrophen auf der Welt und ihren Opfern sang – und dass uns das alles letztendlich doch egal ist, weil weit weg. Oder unvergessen (für mich) auch Pelzigs “Neujahrs- und Weihnachtsansprache” im letzten Dezember über “Die Mitte der Gesellschaft – Menschen wie du und ich, die ‘Leitkultur’ auch schon mal mit ‘ai’ schreiben, oder mit ‘ua’ am Ende, es war die Mitte der Gesellschaft, die 2012 das Buch von Carsten Maschmeyer in die Bestsellerlisten brachte, und es ist die Mitte der Gesellschaft, die Christine Neubauer für eine Schauspielerin hält, Dr. Oetker für einen Arzt und die SPD für ein bisschen links.”  Usw. ….

Nun waren das sieben Jahre viele vorgehaltenen Spiegel – und jeder mag für sich entscheiden, ob er sich darin sieht oder nicht. Und dabei sind wir wieder bei Hannah Arend, bei dem Lügner und dem Verlogenen …, so schließt sich der Kreis ([nicht nur] aus Satire, Sarkasmus und Ironie).

Allerdings soll die Anstalt nicht schließen. Die Kabarettisten Claus von Wagner und Max Uthoff übernehmen am 4. Februar 2014 die Leitung, nachzulesen in der SZ v. 24. September. Ich bin gespannt! Und ganz ehrlich: Solch ein Format hätte ich dem ZDF nach der Einstellung 1979 von den “Notizen aus dem Provinz” (mit Dieter Hildebrandt) vor knapp sieben Jahren nicht zugetraut. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als Dieter Hildebrandt in der ersten Sendung nach „28 Jahren satirefreier Zeit beim ZDF“ aufgetreten ist und quasi den Staffelstab an Urban Priol weiter gegeben hat. Ein würdiger Nachfolger …!

Quelle der Fotos: Bildausschnitte der gestrigen Sendung vom ZDF, über diesen Link geht es auch zur ZDF-Mediathek und den Video-Podcasts.

Nr. 249 ^.^

4 Kommentare leave one →
  1. Ede permalink
    2. Oktober 2013 14:10

    War eine tolle Sendung! Bin auch gespannt auf die neuen Folgen von „Die Anstalt“…

    Liken

    • 12. Oktober 2013 12:59

      Hallo Ede,
      … ich auch. Also gespannt. Habe mir den Termin vorsichthalber schon mal im Kalender vorgemerkt 😉
      Schönes Wochenende,
      ❤ Ostseegrüße

      Liken

  2. 6. Oktober 2013 17:32

    Hi,
    ich habe es heute erst in der Mediathek angesehen. Diese Sendung war ein Highlight des Kabaretts – und der Abgesang „Non, je ne regrette rien“ – Nein, ich bereue nichts – von Edith Piaf – und als letzte Worte der Sendung aus dem Munde von Urban Priol, hätte nicht stimmiger sein können. Nein, er hat auch nichts zu bereuen – und so recht – wie auch seine satirischen Mitstreiter.
    Dabei kommt mir schon der Gedanke, ob Urban Priol für das ZDF nicht zu „satirisch“ war, schon bei dem Wechsel 2010 von Georg Schramm zu „Erwin Pelzig“ gab es diese Vermutungen? Ob nun auch Urban Priol deshalb gehen musste (?) – und ob Kabarett wie die „Heute-Show“ mit Oliver Welke, mit mehr Klamauk, nicht besser in das Konzept des ZDF passt- quasi Kabarett als Feigenblatt: ein bisschen auf den „da oben“ rum hauen, aber nicht zu sehr kritisieren?
    Vor dem Hintergrund bin ich gepsannt, wie Max Uthoff als Nachfolger von Urban Priol die Rolle ausfüllen wird – und ob Urban Priol wie einst Dieter Hildebrandt einen Gastauftritt in der ersten Folgesendung haben wird – um den „Staffelstab“ weiter zu geben.
    Lassen wir uns überraschen.
    Viele Grüße von DMMS aus H

    Liken

    • 12. Oktober 2013 13:01

      Hi,
      siehe Kommentar über dir. Tja, und deine vielen ? – wer weiß, wer weiß. Vielleicht plaudert mal jemand 😉
      ❤ Ostseegrüße

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: