Zum Inhalt springen

Die etwas andere Weihnachtsgeschichte

23. Dezember 2013

“Es war einmal …”, so fangen bekanntlich Märchen an. Diese Geschichte ist aber real. Also “damals” … , das mag so zum Ende des letzten Jahrtausends gewesen sein, konnte ich zu Weihnachten für meine “damals” noch kleine Tochter ein Original-Trikot mit Autogramm von dem “damals” noch jungen Bayern-Fußballer “Brazzo” Salihamidzic ergattern. Die Freude im Hause war groß. Nicht nur bei Tochter, auch bei meinem behinderten Sohn (“2204”) , der beim Aussprechen des Namens um so mehr lachen musste, desto mehr man die “i”s betonte. Das mit den “i”s war mir vorher noch nie so aufgefallen.

Fußballer-Autogramme reloaded

So vergingen die Jahre. Das alter Jahrtausend verschwand in den Büchern der Geschichte, Salihamidzic irgendwann nach Turin zu Juve – und damit sein Trikot in die hinterste Ecke von Tochters Kleiderschrank. Dafür kam Frank Ribery zu den Bayern. Ein Name den man auch schön mit 3 langen “i”s aussprechen kann.

Weihnachtsbaum_HL_20131221_005

Dezember 2012. Mein Freund H. erzählt mir, dass er ein BVB-Trikot mit der Rückennummer und Unterschrift von Mario Götze für seinen Sohn O. als Weihnachtsgeschenk “organisiert” hat. “Schön”, sage ich, “ein gleiches Geschenk lag damals auch für Tochter unter unserem Weihnachtsbaum, allerdings von Salihamidzic von den Bayern.”

Frühjahr 2013. Der Wechsel von Mario Götze zu den Bayern wird bekannt. Bei O. landet das BVB-Götze-Trikot in der allerhintersten Ecke seines Kleiderschranks. Bei mir wächst die Idee, für meinen Sohn eines von Ribery zu besorgen. Also schickte ich die Geschichte, die Bitte per Mail an fanclubs@fcb.de. Als Antwort wurde mir aber mitgeteilt, dass “jetzt zum Ende der Saison Herr Ribery keine Zeit hat auf die vielen Autogrammwünsche einzugehen”, man versprach mir aber eine Autogrammkarte. Das habe ich verstanden – und wie die Saison weiter- oder ausging, dass wissen wir: Der Kopf sagt FCB, das Herz BVB … – und der Kopf hatte Recht, Bayern holte das Triple.

November 2013. Ich erzähle meinem Freund H., dass die Bayern zwar nun auch den Europäischen Supercup gewonnen haben und vielleicht demnächst noch Klub-Weltmeister werden – und dass bei alledem die Autogrammkarten für meinen Sohn in Vergessenheit geraten ist. Vielleicht ist unser Gespräch telepathisch oder so von Scharbeutz nach München transferiert worden, vielleicht hat auch die NSA nachgeholfen, keine Ahnung – aber dann kam das:

FCB-AllesGute2014-600

Dezember 2013: Na wunderbar! Autogramme von Ribery und Rafinha – wobei man den letzten Namen auch mit vielen “i”s aussprechen kann – hintereinander weg. Und seit vorgestern wissen wir, dass sich die Bayern tatsächlich auch noch Fußball-Klub-Weltmeister nennen dürfen. Herzlichen Glückwunsch. Titel Nr. 5 in einem Jahr. Mehr geht doch bald nicht.

Geschichten anderer Art gibt es tagtäglich in den Medien zu lesen. Bei mir sind es bevorzugt die Süddeutsche und der Spiegel. SPON-SZde-345x100  Lachen musste ich schon als ich dort gelesen habe, dass die türkische „Hürriyet“ unseren “Fußball-Bomber der Nation” Gerd Müller zum neuen Entwicklungsminister machte. Na ja, solange es nicht der Thomas Müller wird, den brauchen die Bayern nämlich noch – und Fußball spielen kann er bestimmt auch besser als Politik. Obwohl – das Entwicklungsministerium – was gehört da schon zu? Wenn man selbst den Niebel-Dirk von der FDP da hin setzen konnte, dann spricht das nicht für ein hohes Anforderungsprofil.

Müller-Minister-Fußballer-b

Aber nee ihr Müllers, bleibt man lieber bei den Bayern. Da gibt es auch viel zu tun, meinetwegen auch zu entwickeln.

Entwickeln wird sich – hoffentlich – die “GroKo”. Bei unserem “Abküfi” (Abkürzfimmel) wird solch ein Kürzel zum Wort des Jahres. Na denn. Hauptsache die Große Koalition zwischen CDU/CSU & SPD kürzt sich nicht selber ab und “Mutter Merkel” behält Recht wenn sie sagt: “Deutschland wird es 2017 besser gehen!” Dann würde der Bundestag neu gewählt, normalerweise ….

Besser gehen – das wünsche ich euch für 2014!

Sicherlich geht es uns nicht schlecht hier in Deutschland und wir jammern mitunter auf hohem Niveau. Aber es sind manchmal die Kleinigkeiten im persönlichen Bereich. Für den wünsche ich mir, dass Sohnemann nicht wieder mehr Zeit im Krankenhaus liegen muss, als dass er zuhause war. Das ging im Frühjahr los, an seinem 30. Geburtstag lag er in der Uni-Klinik HL und das letzte Mal klingelte vor einer Woche das Telefon. Nun ist er wieder in seiner Wohngruppe der Vorwerker Diakonie (HL) und hoffentlich bleibt das jetzt für lange Zeit so, ohne Anrufe! Ich mag keine Krankenhausluft mehr – die macht müde. Und wenn man müde ist, dann bleibt einiges liegen. Wie z. B. meine Blog-Besuche hier, Weihnachtsgrüße sind auch noch nicht verschickt – aber es bleiben ja noch “ein paar Stunden”. Und dann wollen wir ein paar ruhige Festtage verleben, Familie & Freunde besuchen und uns dann Silvester am Strand (NDR2-Strandparty in Timmendorf) in das neue Jahr böllern lassen.

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch –

ALLES WIRD GUT! Bis zum nächsten Jahr!

Nr. 259 ^.^

Werbeanzeigen
11 Kommentare leave one →
  1. 23. Dezember 2013 12:29

    ♥ ✩ Von ganzem Herzen ein wunderschönes Weihnachtsfest mit ganz vielen schönen Momenten wünsche ich dir und deiner Familie ♥ ✩♥ Mathilda

    Liken

    • 24. Dezember 2013 08:47

      Danke Tilda,
      dir auch fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch, alles Gute für 2014!
      Wir lesen uns.

      Liken

  2. 23. Dezember 2013 17:11

    Wenn du dieses Jahr mit den Weihnachtsgrüßen nicht mehr hinterher kommst, weil das reale Leben doch schöner ist, dann einfach ein paar Ostergrüße vorschreiben 😉 Weihnachten ist zwar nur einmal im Jahr, aber eben auch bald wieder vorbei. Das nächste Jahr dagegen erst einmal 12 Monate lang. Es kann und wird viel passieren und hoffentlich so mancher Blogbeitrag geschrieben werden. Ich schiebe meine auch gerade wieder vor mir her.
    Also dann, ein schönes Fest mit allen deinen Lieben, viiiiel Zeit, keinen Stress, Wetter … ach das vergessen wir mal…. und falls vorher nicht mehr ins Netz geschafft, schon jetzt einen guten Rüberrutsch ins Neue!
    Viele Grüße vom kleineren an die große See 😀

    Liken

    • 24. Dezember 2013 08:51

      Moin Jürgen,
      „hinterher …“, ja, irgendwie auch blöd, wollte wenigsten nun so Richtung Jahresende mich hier mal blicken lassen und antworten … und so, das hat irgendwie etwas wie Weihnachtskarten schreiben. Für mich. Jetzt habe ich noch ein paar Minuten, dann ruft die Küche 😉
      Dir auch fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch, alles Gute für 2014!
      Viele Grüße, bis bald wieder!

      Liken

  3. 23. Dezember 2013 22:44

    liebe, ehrliche worte. danke! licht, freude, hoffnung – für die feiertage und die zukunft…

    Liken

  4. 24. Dezember 2013 11:14

    Ich wünsche dir ein paar besinnliche, schöne , stressfrei Tage Sven.
    Liebe Grüße Lucian

    Liken

Trackbacks

  1. Noch eine Weihnachtsgeschichte – oder Herman van Veens verschwundenes Kaninchen | Ich sag' mal ...
  2. Nachträge | Ich sag' mal ...
  3. Kieler Sprotten und Fußball | Ich sag' mal ...
  4. I’m back – seit ihr noch da? | Ich sag' mal ...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: