Skip to content

rauf oder runter?

22. Oktober 2014

Der eine sagt’s so, der andere so: wenn ich Richtung Norden fahre, fahre ich “rauf”, gen Süden “runter”. Andere sagen’s nach der Höhe, also Richtung Meer geht’s immer “runter”, in die Berge immer “rauf”.

rauf-runter-130105-084

Holsteinische Schweiz: rauf und runter in Ostholstein

Egal. Hauptsache man weiß wo man hin will. Apropos “hin will”: In Thüringen will Bodo Ramelow von den Linken auf den Ministerpräsidenten-Sessel, es wäre das erste rotrotgrüne Bündnis in der Bunten Republik Deutschland. Warum nicht? Es wird sich zeigen, ob es für Thüringen damit rauf oder runter geht. Regierungsverantwortung ist halt etwas anderes als ständige Opposition. Das weiß mittlerweile auch Winfried Kretschmann, der erste und bisher einzige Ministerpräsident der Grünen (BaWü, grünrot seit Mai 2011). Kann gut sein, dass er bei der nächsten Wahl von seinem Sessel wieder runter muss ….

Spatzen-141016-218-b600

Rauf (oder runter?) auf den Tisch heißt es für diese frechen Spatzen vor der Crepeteria in Scharbeutz: liegen keine Krumen auf der Erde, dann fressen sie sogar aus der Hand. Ein Bild mit Symbolcharakter ….

Twitter-FCB-141022b400

Runter kann es nur noch für die Bayern gehen. Ich meine die Fußballer aus München. Von der Tabellenspitze, wenn überhaupt. Wer oben steht, kann nur noch runter. Irgendwann. Nicht nur ich finde es beeindruckend, wie sie trotz der vielen Verletzten zurzeit in der Bundesliga und Champions League gewinnen (6:0 gegen Bremen, 7:1 in Rom). Schade, dass es für den Dortmunder BVB bisher nur runter gegangen ist. Das Bundesliga-Tabellenende ist in Sichtweite, also sollte es nur einen Weg geben: wieder rauf. Das gilt natürlich auch für Werder Bremen, runter in die 2. Liga wäre “doof”.

Kellner kreuzt -141019-268-b600

Rauf oder runter geht jedoch nicht immer, manchmal geht’s nur kreuz und quer. Dann ist Vorsicht geboten. Das erinnert mich an die Politik: “Schwarze null” vs. Investitionen auf Pump, Tarifeinheit vs. Tarifpluralität, Waffenexporte jaein, Energiewende na ja, Wirtschaft soll rauf, geht aber runter – und die Politiker laufen durch Berlin wie Hühner kreuz und quer durch ihren Stall und gackern rum. Gibt es nicht so etwas wie eine “Richtlinienkompetenz”? Art. 65 GG?  “Hallo Frau Merkel, schon mal als Kanzlerin rein geschaut?”

BRD- Regionen 4-600Vor

Nr. 307 (WP 247) ^.^

Advertisements
8 Kommentare leave one →
  1. 22. Oktober 2014 12:01

    Da hast du aber wieder einmal quer durch alle möglichen Themen getippt 😉 Aber alle doch ziemlich wichtig (bis auf Fussball 😉 ) Mit Thüringen bin ich gespannt – ob man Mut zeigt und Neues wagt, oder Angst hat und zu Bekanntem (incl. deren Folgen) zurückkriecht. Irgendwie sollte man doch schon mal Wählerverhalten beachten. Auch wenn eine bestimmte Sorte Politiker komischerweise davor Angst zu haben scheint 😀

    Gefällt mir

    • 22. Oktober 2014 12:12

      Hallo Jürgen,
      danke. Und Fußball, na ja, so verrückt wie früher bin ich längst nicht mehr, aber es interessiert mich noch am Rande.
      Thüringen: ich bin auch gespannt und kann nur die Protagonisten dort auffordern: Mut zu Neuem. Wie vor drei Jahren in Baden-Württemberg.
      „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ Henry Ford.
      Also. Und Klischeedenken bringt uns garantiert nicht weiter.
      Viele Grüße von der See (heute grau) an den See!

      Gefällt mir

  2. nixe permalink
    22. Oktober 2014 12:18

    Danke- deine Querbeet-Nachrichten ersparen mir das Lokalblatt heut.
    LG von der Nixe, wohnt weiter runter

    Gefällt mir

  3. 22. Oktober 2014 12:44

    Ja Dortmund – was soll ich dazu sagen? Trotz Weltmeistern im Kader nur Kreismeister was das spielen angeht – ich glaube aber nicht, dass die Jungs das Fussball spielen verlernt haben. Ich glaube es ist das Problem, dass die Leistungsdichte in der Bundesliga so hoch ist, dass schon minimale Schwankungen nach unten ausreichen, um zu verlieren (sonst würde ja Paderborn auf dem letzten Platz stehen müssen). Dazu ist der BVB immer im Fokus von Aufkäufern – immer wieder Transfergerüchte. So was bringt keine Ruhe in eine Mannschaft – wenn dazu noch Verletzungsbedingte Ausfälle kommen und die Mannschaft in immer anderen Konstellationen spielen muss, dann fehlt eben der eine Prozentpunkt, der den Ausschlag für einen Sieg gibt. Das ist der Fluch des Erfolgs…

    Gefällt mir

  4. 22. Oktober 2014 13:45

    Hehe 🙂 aber klasse 🙂

    Gefällt mir

Trackbacks

  1. Hauptsache Nebensache | Ich sag' mal ...
  2. #R2G, oder die Sonne geht immer noch auf | Ich sag' mal ...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: