Zum Inhalt springen

Wissenschaftliche Untersuchungen, Statistiken und andere Meinungsmacher

28. April 2016

Die letzten Tage war das Wetter mehr Sofa- als Strand geeignet. Nee, wenn die Graupelkörner an meine Balkontür prasseln, dann …, dann treibt mich auf alle Fälle nichts raus! Dann ist die Fernbedienung die beste Erfindung für mich, seit es Fernseher gibt. Allerdings nur deshalb, um aus dem vielfältigen Programm das rauszusuchen, was mich wenigstens halbwegs interessiert.

binaer1010-

Auf einem Spartensender wird über die drohende Altersarmut berichtet. „Wissenschaftliche Untersuchungen haben bewiesen …“, dass ab irgendwann so und so viele Menschen mit ihrer Rente unterhalb der Armutsgrenze liegen werden. Dem wurde von irgend einem „Offiziellen“ widersprochen, dass sie Untersuchung „fehlerhaft“ sei und dass das so nicht stimmt. „Aha.“

Im nächsten Sender wird das neue Buch von Thilo Sarrazin vorgestellt. „Wunschdenken: Europa, Währung, Bildung, Einwanderung – warum Politik so häufig scheitert“. Der Laudator, ein Professor von irgend einem Institut, keine Ahnung, spricht mit Blick auf den Autor davon, dass mit „Wissenschaftlichen Untersuchungen grundsätzlich alles bewiesen werden kann, es jedoch meist genügend Wissenschaftliche Untersuchungen gibt, aus denen sich auch das Gegenteil ableiten lässt.“ Ich halte diese Aussage für ehrlich – und in Anbetracht der Situation – auch für mutig. „Traue keinem Gutachten, das du nicht selbst in Auftrag gegeben hast.“ Das habe ich schon als junger Beamter gelernt: deshalb Augen auf, genau lesen und differenzieren!

Polizei-600

Nächster Sender. Eine selbstkritische Nachlese zu den angeblichen Übergriffen im Kieler Sophienhof durch „20 bis 30 Personen mit Migrationshintergrund“, die Ende Februar drei jugendliche Mädchen belästigt und beleidigt haben sollen. Es gab vier Festnahmen. Diese Meldung hat sich vor neun Wochen verselbstständigt – und zu einer empörenden Meinungsbildung mit den entsprechenden Kommentaren in den sozialen Medien geführt. Ursache war eine „mindestens unglückliche Pressemitteilung der Kieler Polizei“, die den Indikativ statt den Konjunktiv nutzte. Welch ein fataler Fehler – der von den Medien ungeprüft übernommen wurde. Mal wieder stand die schnelle und nicht die verifizierte Meldung im Vordergrund. Als die Polizei ihren Fehler bemerkte und Zeugenaussagen die Vorwürfe nicht bestätigten, war es zu spät. Was bleibt, ist ein verzerrtes Bild von Ausländern, die unschuldigen Mädchen auflauern, was bleibt, ist die Frage nach der Glaubwürdigkeit von Polizei und Medien, und was bleibt, sind vier in die Polizeistatistik einfließende Festnahmen – die zählt nämlich nur die Fälle ohne Rücksicht auf den Ausgang des Verfahrens. „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst verfälschst hast.“ Noch so ein Lehrsatz aus meiner beruflichen Anfangszeit. Auch mit Statistiken kann man alles oder nichts beweisen, je nachdem wie man sie interpretiert.

Noch ein Satz zur Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS): In einem juristischen Aufsatz von Florian Weilbächer habe ich gelesen, dass nach den 2014er Statistikzahlen – unter Berücksichtigung der ausländerspezifischen Tatbestände (bspw. unerlaubte Einreise) und der soziologischen Komponenten – „der kriminelle Ausländer primär eine stereotype und instrumentalisierte Mär darstellt, der nur durch Integration begegnet werden kann und muss.“

Im Grunde genommen ist alles doch nur Mathematik. Rein mathematisch – da bin ich wieder bei Sarrazin – gibt es jedoch nur ein wahr oder falsch, true or false. 1 + 1 = 2. Das gilt solange als unumstößlich, bis jemand kommt und erklärt, dass 1 + 1 auch 0 sein kann. Und dann sag‘ ich mal …: „Es gibt nicht nur die eine Wahrheit, sondern unterschiedliche Wahrnehmungen derselben Realität – weil wir Menschen mit verschiedenen Empfindungen und keine Computer sind.“

Nr. 425 ^.^

12 Kommentare leave one →
  1. kaempferkind permalink
    28. April 2016 13:57

    Dein Schluss-Satz: GENIAL!!

    Gefällt 1 Person

  2. DMMS permalink
    28. April 2016 17:57

    Hm. Hast du nicht liebend gerne den Jay Eff zitiert: „Wer die Wahrheit verändern will, muß auch bereit sein, sie zur Kenntnis zu nehmen“ – oder so ähnlich?
    Oder bist nicht mehr deiner Meinung, also der von gestern – ist das heute eine neue?
    😉

    Gefällt 1 Person

    • 28. April 2016 19:32

      „Wirklichkeit“ meine Liebe, „Wer die Wirklichkeit verändern will …“, so ist der Spruch von Kennedy überliefert. Deshalb bin ich immer noch meiner Meinung von gestern, jedenfalls in diesem Fall.
      Wirklichkeit und Wahrheit unterscheiden sich nun mal: Dass wir zurzeit Shitwetter haben, das ist die Wirklichkeit. Dass das nichts mit dem Klimawandel zu tun hat, kann die Wahrheit sein, muss aber nicht.
      Guckst du -> KLICK
      Oder noch ein Beispiel, das dir vllt. besser gefällt: Die SPD dümpelt zurzeit bei den Umfragen bei knapp über 20 % rum. Das ist die Wirklichkeit. Wer daran etwas nach oben ändern möchte, der muss das erst einmal zur Kenntnis nehmen – und nicht glauben, dass die SPD immer noch eine „große Volkspartei“ ist. Die Wahrheit dabei ist, dass das am Zickzack-Kurs des Vorsitzenden Gabriel liegt und sich auch solange nicht ändern wird, wie man ihn weiter so machen lässt – meinen die einen. Andere nehmen die Realität anders wahr ….
      😉

      Liken

  3. 29. April 2016 05:53

    Genauso ist es.

    Gefällt 1 Person

    • 29. April 2016 09:07

      Moin. Schön dass wir einer Meinung sind 😉
      Ich wünsche dir ein schönes & schneefreies Wochenende 😉

      Liken

  4. 30. April 2016 17:15

    Man wird nur beeinflusst und geform über die Medien so wie es die Macht haben will, wer da nicht den Durchblick behält verblödet ….
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Lucian

    Gefällt 1 Person

    • 30. April 2016 19:48

      Moin Lucian,
      ja, du magst ja Recht haben. Und du darfst mich auch „naiv“ nennen, aber ich glaube immer noch daran, dass wenigstens die von uns Gebührenzahlern bezahlten Öffentlich-Rechtlichen unabhängig neutral informieren – und selbstkritisch genug sind, Fehler auch zuzugeben.
      Bei allen anderen bin ich mir mit der Unabhängigkeit nicht so sicher. Um den „Durchblick“ zu kriegen, mag es vllt. hilfreich sein, Artikel zu derselben Sache bspw. aus der TAZ, dem SPIEGEL, der FAZ und der WELT nebeneinanderzulegen, um sich dann eine Meinung zu bilden. Oder so ähnlich 😉
      Habe noch ein schönes Wochenende!

      Liken

  5. 30. April 2016 21:15

    Ja, ich sach mal so, es gibt eine Welt und dann viele Parallelwelten. ^^

    Erholsames Wochenende, Dir

    Gefällt 1 Person

    • 1. Mai 2016 09:00

      Moin, so kann man es auch sagen, Auch wenn diese Parallelwelten – von außen betrachtet – noch so, ich sag‘ mal – „dumm“ – sein mögen. Und dann kommt ein Herr Nuhr daher und erklärt, dass „ein Merkmal der Dummheit sei, nicht zu merken, dass man zu den Dummen zählt.“ Spätestens dann fragst du dich …, aber lassen wir das. Heute ist der 1. Mai, damit wird das Wetter besser, statistisch gesehen. Obwohl es bestimmt wissenschaftliche Untersuchungen gibt, dass das nicht so sein muss – oder so ähnlich 😉
      Na schau‘ wir mal, bis später wieder …

      Gefällt 1 Person

      • 2. Mai 2016 22:01

        Ja, Herrn Nuhr hab ich auch schon mal gepostet. manchmal ist er lustig, und dann tut es weh. Eija, wie das noch weitergeht? Weißt du, dass Brigitte Xander mal gesagt haben soll: Wer nicht hören will, muss fernsehen.

        Liken

Trackbacks

  1. Warum haben Rechtsanwälte Jura studiert? | Sven Meier erzählt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: