Zum Inhalt springen

AKK – eine schlechte Verliererin

29. Mai 2019

Ich lese diese Überschrift: Annegret Kramp-Karrenbauer ist empört, weil plötzlich jeder seine Meinung sagen darf, ohne die CDU zu fragen.

Erst denke ich an Satire, habe den Postillon im Verdacht. So wie “Parteienforscher warnt: Nächste Hitzewelle könnte Union nochmal 5% Wählerstimmen kosten”  (Dank an @giskoe für den Link). Das klingt zwar makaber, aber na ja, stimmt schon irgendwie, nur habe ich es moderater ausgedrückt. Aber Satire darf bekanntlich alles …

[686] Heise-190528

  • … die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer (AKK) hingegen nicht, denn sie ist keine Satirikerin sondern eine Politikerin. Deshalb sollte sie sich schon genau überlegen, was sie sagt. Das scheint ihr bisweilen nicht so zu liegen, ich erinnere nur ihren Fauxpas zur Faschingszeit. Oder sie zeigt wiederholt ihre wahre Gesinnung:

Bei einer Pressekonferenz vorgestern nahm AKK Stellung zu dem Video des YouTubers Rezo: “Was wäre eigentlich in diesem Lande los, wenn eine Reihe von, sagen wir, 70 Zeitungsredaktionen zwei Tage vor der Wahl erklärt hätten, wir machen einen gemeinsamen Aufruf: Wählt bitte nicht CDU und SPD. Das wäre klare Meinungsmache vor der Wahl gewesen.” Usw., den Rest erspare ich mir hier. Ähm ja, hallo? Wir haben juste 70 Jahre Grundgesetz gefeiert, da steht etwas vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit drin! Logischerweise erntet AKK nun Kritik von allen Seiten. Sogar eine Online-Petition gegen eine Zensur der Meinungsfreiheit wurde gestartet – Stand aktuell gg. 11:30 Uhr mit knapp 60.000 Unterschriften. Jetzt wird AKK von ihren Leuten in Schutz genommen, dass doch alles nicht so gemeint war und natürlich jeder in der CDU die Meinungsfreiheit respektiert.

[686] Jung-Grün

Nein, so nicht! AKK ist eine schlechte Verliererin, die die Schuld für die Wahlniederlage überall in der digitalen Welt sucht, nur nicht in ihrem analogen Tiefschlaf selbst. Und ganz ehrlich: Glaubt etwa jemand, dass dieses Video den Wahlausgang maßgeblich beeinflusst hat? NÖ! Denn gerade die Jüngeren hätten so wie so nicht CDU oder SPD gewählt, weil sie nämlich mit deren Politik in der GroKo nicht einverstanden sind. Und das dürfen sie laut über alle Kanäle sagen – genau so laut wie sie sagen dürfen, nicht die AfD zu wählen. Punkt!

686

13 Kommentare leave one →
  1. 29. Mai 2019 11:50

    👍

    Gefällt 2 Personen

    • 31. Mai 2019 18:51

      Moin. Danke für den Daumen. Ich kann nur Semikolon, Doppelpunkt und Klammern 😦 😉
      Grüße nach Bremen

      Liken

  2. 29. Mai 2019 12:12

    ja, das war befremdlich. ich hörte das in den nachrichten und dachte: das hat sie jetzt nicht gesagt, oder? doch sie hatte.

    Gefällt 2 Personen

    • 31. Mai 2019 18:53

      Moin. Ich glaube, es ging vielen Leuten so wie dir. Ich habe ja auch erst an Satire gedacht. Und was war’s? REALSATIRE 😉
      Grüße von der Ostsee

      Gefällt 1 Person

  3. 29. Mai 2019 12:50

    Das alles zeigt wohl eher ihre Gesinnung. Da kommt manches ungefiltert raus. Frau Merkel hatte sich da besser unter Kontrolle.
    Außerdem, die Hashtags #niewiedercdu und #niewiederspd waren zum Wahltag nicht vergessen. Die Netzpolitik derer, die nichts davon verstehen, war und ist nicht vergessen; Urheberrechtsgesetz und damit verbundene Uploadfilter. Die lassen sich übrigens auch gut einsetzen, um Zensur auszuüben.
    Grüße aus Sachsen. 🙂

    Gefällt 2 Personen

    • 31. Mai 2019 18:59

      Moin, ja, ich war ja auch gespannt, wie sich #FridaysForFuture und #Article13 -usw- bei der Wahl bemerkbar machen, ob die demonstrierenden jungen Leute auch entsprechend wählen würden? Offensichtlich ja 😉
      Leider muss ich einschränken, dass das hauptsächlich in den alten Bundesländern so passiert ist. In den neuen Bundesländern sieht es etwas anders aus 😦
      Grüße aus SH nach Sachsen!

      Gefällt 1 Person

      • 31. Mai 2019 23:42

        Leider sieht es hier anders aus, ja, allerdings haben die Grünen gegenüber früher auch zugelegt. Wenn auch nicht in dem Maße wie im Westen. Die Vorbehalte (und Vorurteile) hier sind groß.

        Gefällt 1 Person

      • 1. Juni 2019 08:38

        Moin. Ja, wenn ich richtig informiert bin, gibt es in der Metropolregion Dresden/Leipzig ein anderes Wahlverhalten als auf dem Land. Dort, wo viele junge Leute wegziehen und sich urbanisieren, dort wird häufiger als anderswo AfD gewählt. Berichtige mich bitte, wenn ich damit falsch liege.
        Grüße aus SH

        Gefällt 1 Person

  4. 29. Mai 2019 21:44

    AKK ist diesjähriger Gast bei den Bilderbergern -> https://www.bilderbergmeetings.org/meetings/meeting-2019/participants-2019

    Gefällt 2 Personen

Trackbacks

  1. Hyperventilierende Schnappatmung | Sven Meier erzählt

Schreibe eine Antwort zu Sven Meier Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: