Zum Inhalt springen

Mein Leben mit der DLF-App – oder als Merkels Zittern die Welt bewegte …

1. August 2019

Hallo @all, ich bin wieder aus meinem Sommerloch gekrabbelt.
Gelegentlich sagt man mir nach, ich sei ein „Nachrichten-Junkie“. Dabei lese ich morgens am PC nur diverse Zeitungen und nutze keine Nachrichten-App, die bei den Breaking News ständig aufploppt. Und wenn ich null Bock auf den PC habe, nutze ich gerne die Deutschlandfunk-App auf meinem Smartphone. Ich mag den DLF, denn dort sind für mich Nachrichten noch grundsätzlich objektive Meldungen – klar getrennt von den subjektiven Kommentaren oder Interviews. Das alles werbefrei, weil durch Gebühren finanziert. Wo findet man das sonst noch?

Drei Nachrichten sind mir aus dem Juli in Erinnerung geblieben:

[692] Screenshot_20190712-164157_Dlf NachrichtenIn meinem Sommerloch erzählte mir irgendwann meine Freundin von der Berichterstattung über Merkels Zittern in Bild & Co. “Oh, hast du deine Bildung jetzt aus der Bild?”. So ein bisschen Frotzelei kann ich ja meist nicht lassen 😉 “Nee, aber ich muss die Zeitungen morgens im Laden auspacken und die halbseitigen Überschriften sind nun wirklich nicht zu übersehen! Die haben Merkel durchdiagnostiziert ohne Ende – allein anhand der Fernsehbilder.”

So ist das eben: Nachrichten müssen „knallen“, denn im Gegensatz zum ÖRR müssen sich die Privaten selbst finanzieren. Ich hatte von Merkel unterwegs im Autoradio gehört. Meiner DLF-App war ihr Zittern tags drauf nur ein Kurzinterview mit dem Politikpsychologe Thomas Kliche wert: “Im Grunde schicken wir doch Politik-Paparazzi los. Und die machen ein Thema aus einer Sache, die uns von den wirklich wichtigen Fragen ablenkt. Themen wie Klimawandel, Chancengleichheit oder Armut werden jeden Tag aus den Nachrichten rausgeschubst von irgendwelchen kleinen Aktualitäten”.

Dann gab es im Juli noch die Wahl der Deutschen Ursula von der Leyen als Nachfolgerin von Jean-Claude Juncker zur neuen EU-Kommissionspräsidenten. Nun mögen alle denken was sie wollen, aber dass ausgerechnet die 16 deutschen Sozialdemokraten aus dem EU-Parlament versucht haben sie zu verhindern, ist mindestens etwas merkwürdig – genutzt hat es nichts. So überraschend wie der Wahlvorschlag von wem auch immer kam, so knapp war das Ergebnis und wir werden wohl nie erfahren, ob sie ihre Mehrheit mit Stimmen von Rechtspopulisten erhalten hat. Nun soll sie mal machen, warten wir ab, was bei rum kommt 😉 Ich hoffe nur innbrünstig, dass es nicht eines Tages von den SPD-EU-Abgeordneten tönt: “Wir haben euch gewarnt. Wir kennen sie seit 2005 als Bundesministerin für diverse Aufgaben …!” Nein, das hätte Europa nicht verdient!

[692] Mad Boris b

Last but not least das zum Schmunzeln: “Mad” Boris Johnson und der Räucherfisch. Bei einem Auftritt vor seiner Wahl wedelte er mit einem in Plastik verpackten Fisch herum. Den habe er von einem “wutschnaubenden” Fischer von der Isle of Man. Es sei nicht nur “sinnlos, teuer und umweltschädlich”, sondern auch ein weiterer Beweis für den Regulierungswahnsinn der EU, dass Fisch für den Export in eine Kühlverpackung aus Plastik gesteckt werden müsse. Deshalb werde er als britischer Premierminister das Vereinigte Königreich am 31. Oktober endlich aus Brüssels Einflusssphäre lösen. Jubel bei seinen Torys! So berichten verschiedene Medien. Die folgende EU-Reaktion aus Brüssel ließ nicht lange auf sich warten: “Nicht die EU, sondern die britische Regierung schreibt derartige Verpackungen vor. Außerdem ist die Isle of Man als selbstverwalteter Kronbesitz gar nicht Teil der EU.” Aber was scheren einen Populisten wie Johnson schon die Fakten – und jedes Land wählt sich bekanntlich die Regierung, die es verdient.

Merkel, von der Leyen und Johnson werden auch in der nahen Zukunft weiter die Nachrichten füllen. Und die Programme der politischen Kabarettisten. Ich bin gespannt 😉

692

2 Kommentare leave one →
  1. Doris Müllermeierschulze permalink
    3. August 2019 10:13

    Ich bin auch gespannt, und zwar darauf, wie es den Briten ergehen wird. Ohne Häme. Dem Medien-Mainstream nach wird es den Briten bei einem No-Deal-Brexit fürchterlich schlecht ergehen. Ich bin mir nur nicht sicher, ob uns die geframten Medien nicht in die Irre führen.

    Gefällt 1 Person

    • 4. August 2019 09:00

      „Geframte Medien“? Ich frame, du framst, er, sie, es framt – aber doch unsere Qualitätsmedien nicht 😉

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: