Zum Inhalt springen

#Bonpflicht – ein Sturm im Wasserglas

30. Januar 2020

[722] halbenMeterBon-200129-h„Du wolltest doch mal was zu der Bonpflicht schreiben“ meinte sie neulich zu mir. So, wollte ich? Wenn sie das so sagt, dann sollte ich, dann heißt das “Mach ma!” 😉

Das Thema hatten wir nämlich im Dezember hier rauf und runter und ich konnte es nicht lassen, auf  Twitter ein satirisches Bildchen dazu zu hinterlassen.

Sie, als Bäckereifachverkäuferin, hat über die Bonpflicht erst geschimpft wie ein Zinshahn. Na klar, das Thema wurde hauptsächlich in den boulevardesken Medien ziemlich einseitig emotional abgehandelt. Die wissen schon, wie sie zu ihren Klicks kommen. Und Klicks bedeuten Geld. Allein im Spiegel (es hat sicher auch andere gegeben) habe ich einen sachlichen Artikel über die Bonpflicht gelesen.

Was mich in solchen Momenten stört, das ist die Verbreitung von Halbwissen. So wurde der Eindruck erweckt, Deutschland würde mit Bons überschwemmt. Ein Umweltskandal! Und überhaupt: Bisphenol! Plötzlich war der Name dieser Chemikalie bekannt wie nie zuvor. 99,99% wussten zwar nicht genau wie und was, aber wenn jetzt viel mehr Bons ausgedruckt werden würden, dann bestünde die Gefahr von allen möglichen Erkrankungen. Welche? Egal. Bonausdruck macht krank!

Nur mal so nebenbei: Was ist mit den Kassiererinnen in den Supermärkten, die seit je her Bons ausdrucken? Und dann noch so lange, Bild links von gestern, ein halber Meter Bon für ein paar Artikel im Scharbeutzer Penny!  Und in meiner Lieblings-Landschlachterei war der Bonausdruck auch noch nie ein Thema: Seit je her wird der an den Einkauf getackert und gut ist.

Fakten

Fakt1: Bisphenol ist nicht gleich Bisphenol, es gibt die Varianten A und S. Erstere ist seit diesem Jahr in der EU verboten und wird angeblich schon lange nicht mehr eingesetzt. Proteste gegen Variante S sind nicht bekannt, die gibt es plötzlich erst seit der Bonpflicht-Diskussion.

Fakt2: Es gibt min. 10 Milliarden Euro-Gründe für das seit dem 1. Januar gültige neue Kassengesetz. Und das ist noch eine zurückhaltende Schätzung des Finanzministeriums. So beschleicht mich mitunter das Gefühl, dass diejenigen, die jetzt am lautesten schreien, genau wissen, warum sie schreien.

Fakt3: Das neue Kassengesetz ist sinngleich in vielen unserer Nachbarländern schon längst gang und gäbe. Und ACHTUNG!, inklusive technischer Vorgaben, um auf die Ausdrucke verzichten zu können.

Damit schließt sich hier der Kreis: Sie druckt in ihrem Bäckereiladen Bons nach wie vor nur bei Bedarf aus und schimpft nicht mehr, denn das Kassensystem ihrer Firma ist im Sinne des neuen deutschen Kassengesetztes zertifiziert – und kommt von unseren Nachbarn aus Dänemark. Angeblich gibt es so etwas in Deutschland noch nicht. So, und was hat sich für euch mit der Bonpflicht geändert? Für mich als Kunde nix! Null! Für mich verbuche ich das Thema unter „ein Sturm im Wasserglas!“

722

14 Kommentare leave one →
  1. Albert permalink
    30. Januar 2020 14:03

    Frankreich schafft die Kassenbons per Anti-Verschwendungsgesetz gerade wider ab.
    https://www.bild.de/politik/2020/politik/bon-chaos-in-deutschland-frankreich-schafft-kassenbons-ab-67653336.bild.html
    Sind die Franzosen steuerehrlicher (geworden)? 🙄

    Gefällt 1 Person

    • 30. Januar 2020 17:38

      Moin.
      Das („BILD“) meine ich mit boulevardesk. Oder, um es im Kachelmann-Jargon auszudrücken: „klickschlampesk“. Da wird einfach mal eine ach so tolle Meldung einer süddeutschen Regionalzeitung übernommen, mit hysterischen Begriffen wie „Bon-Wahnsinn“ versehen, null eigene Recherche oder Hintergründe dazu, und nun neugieriger Leser klick mal ordentlich. Dabei geht es doch schon gar nicht mehr um das Vermitteln einer Nachricht, sondern um mit inhaltsleeren Meldungen ohne eigenes Zutun seine Einnahmen sichern zu wollen.
      Wie sieht es denn mit Infos zu dieser Meldung aus? Wie lange haben die Franzosen schon die Bonpflicht, haben sich mittlerweile in Frankreich sichere (nicht manipulierbare) Kassensysteme etabliert, die das Ausdrucken der Bons obsolet machen? Oder glaubt wirklich jemand, dass die chronisch klamme französische Staatskasse auf einen Euro Steuereinnahmen verzichten würden?
      Ich bin mir sicher, dass in einiger Zeit auch in Deutschland das Ausdrucken der Bons (wieder) überflüssig wird und trotzdem (fast) jeder Gewerbetreibende seine Steuern ordentlich bezahlt. Nur darum geht es doch.
      Grüße

      Gefällt 2 Personen

      • Albert permalink
        1. Februar 2020 12:15

        1. Stimmt
        2. Keine Ahnung
        3. Das mag wohl so sein
        A.

        Liken

  2. 31. Januar 2020 10:58

    Hallo Sven, Du: „So beschleicht mich mitunter das Gefühl, dass diejenigen, die jetzt am lautesten schreien, genau wissen, warum sie schreien.“ – Das habe ich damals bei den ersten Protesten auch gleich gedacht.

    Gefällt 1 Person

    • 31. Januar 2020 11:05

      „Zwei Doofe, ein Gedanke“, so landläufig gesprochen 😉
      Na ja, vielleicht glaubt wirklich jemand, wir seien das 😉
      Grüße!

      Liken

      • 31. Januar 2020 11:08

        Wie heißt es so landläufig: „Herr, lass Hirn regnen“ – und das nicht vorrangig für dich und mich, es gibt sehr sehr viel Bedürftigere 🙂 😉

        Gefällt 1 Person

      • 31. Januar 2020 11:10

        Den Satz habe ich gerade in meinem Januar-Rückblich geschrieben. Und warum? Weil er richtig ist 😉

        Gefällt 1 Person

      • 31. Januar 2020 11:12

        Ich habe ihn aber nicht bei dir „geborgt“, weil ich den Rückblick noch nicht gelesen habe (???)

        Gefällt 1 Person

      • 31. Januar 2020 11:15

        Nein, mitnichten, eher umgekehrt. Und meinen Rückblich habe ich auf Morgenfrüh gesetzt, 1.2..

        Liken

      • 31. Januar 2020 11:18

        Das ist klug, denn morgen ist der Januar erst wirklich zu Ende.
        Wer weiß, wer oder was dich am heutigen Tage noch umwirft, was dann den ganzen Monat in ein anderes Licht taucht. 🙂

        Gefällt 1 Person

      • 31. Januar 2020 11:29

        Wer weiß? Bei Twitter trenden gerade #BrexitDay, gefolgt von #Coronavirus und #StartinsWochenende 😉

        Liken

      • 31. Januar 2020 11:33

        Alle drei langsam kein weiteres Wort wert. Aber: „ICH WÜNSCHE DIR EINEN SCHÖNEN START INS WOCHENENDE!“ *grins* – ich wünsche ihn wirklich.

        Gefällt 1 Person

      • 31. Januar 2020 11:41

        Das schöne Wochenende wünsche ich dir auch! Ja Twitter, das ist toll. Manchmal informativ und schneller als Nachrichtenseiten, aber oft ist es eben auch das Gegacker wie von einer aufgescheuchten Hühnerschar. Mit der nötigen Gelassenheit kann man auch über die dort vorzufindende geistige Inkontinenz und soziale Inkompetenz mitleidig schmunzeln. 😉

        Liken

      • 31. Januar 2020 11:44

        „geistige Inkontinenz und soziale Inkompetenz“ – meine Wörter des Tages!!!

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: