Zum Inhalt springen

Für Frauen, die am nächsten WE noch nichts vor haben ;)

28. Februar 2020

Service-Beitrag: Am nächsten Sonntag, am 8. März, haben wir den Internationalen Frauentag. Hat man mir gesagt.

Ich hab’s nicht gewusst. Na ja, ich kann ja nicht alles wissen 😉 Für alle Frauen, die diesen Tag am nächsten Wochenende gebührend feiern wollen, habe ich einen Tipp:

Kaiserhofs_Anneliese

Ganz groß prangt dieses Plakat über dem Eingang vom Pier 14 – der Laden gehört wohl zu Annelieses Kaiserhof. Oder zum Kaiserhof’s seine Anneliese. Oder so ähnlich, was weiß ich denn 😉

Außerdem kann ich mich als alter Mann für so etwas so wie so nicht erwärmen. Was mich zurzeit erwärmen könnte, das wäre ein großes Rückenpflaster von ThermaCare.

Kopfkino:
Am Ende ihrer Show reißen sich die Stripper, quasi so als letzten Akt, ihre Wärmepflaster vom Rücken. Voilá! Wie geil ist das denn? 😉

Nein, im Ernst: Ich weiß zwar nicht, seit wann es offiziell diesen weltweiten Frauentag gibt, ich weiß aber, dass es vor über 100 Jahren vornehmlich sozialistische Frauen waren, die für die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen demonstriert haben. Seitdem hat sich viel getan. Das ist auch gut so! Selbst wenn das nicht so ganz in das antiquierte Weltbild des ein oder anderen alten weißen Mannes passen sollte.

So, bevor nun jemand das Frauentags-Wochenende plant, genießt erstmal das jetzt kommende, denkt dran, morgen ist noch Februar und Sonntag haben wir meteorologischen Frühlingsanfang. Und lasst euch nicht anstecken, weder von Corona-Virus und schon gar nicht von der Corona-Hysterie!

729

19 Kommentare leave one →
  1. 28. Februar 2020 09:31

    Moin Sven,
    Vom internationalen Frauentag halte ich aus mehreren Gründen überhaupt nichts, aber deine Bilder sowie Einladung zur Stripparty ist super! 😄
    Liebs Grüßle von Hanne in den fröhlichen Norden🍀😉

    Gefällt 1 Person

    • 28. Februar 2020 12:32

      Hältst du denn aus ausgleichender Gerechtigkeit auch nicht viel vom Muttertag?
      BrigitteE.Bremen hat ja in ihrem Kommentar gute Gründe angeführt, weswegen man Frauen feiern sollte, nicht nur Mütterl

      Gefällt 1 Person

      • 28. Februar 2020 12:47

        Ich persönlich hatte nie Probleme als Frau in der Männerwelt, fühlte mich auch beruflich nicht irgendwie minderwertiger behandelt als Frau und bin schon immer stolz darauf eine Frau zu sein, die von den Männern geachtet und geschätzt wurde bzw wird. Klar finde ich es toll, was diese Frauenbewegungen seit es sie gibt alles bewerkstelligt haben und großen Respekt davor. Nur brauche ich selbst weder den speziellen Frauen- noch Muttertag im Jahr, weil eigentlich jeder Tag ein Frauen- und/oder Muttertag sein sollte.

        Gefällt 1 Person

      • 28. Februar 2020 12:49

        Im Grunde genommen geht es mir ähnlich. Mir liegt auch an beiden Tagen nichts. Ich kann ohne den 8. März und den 2. Sonntag im Mai leben und zufrieden sein.

        Gefällt 1 Person

      • 28. Februar 2020 13:13

        Zumindest kennst du das genaue Datum, wo ich immer wieder mal nachfragen oder nachgoogeln müsste. 😉

        Gefällt 2 Personen

      • 28. Februar 2020 13:17

        Meine Mutter ist ja mit 98 Jahren sehr alt geworden. Den Muttertag fand sie insofern schön, weil ich sie dann immer zu mir geholt habe und es ein schönes Spargelessen gab. – Der Muttertag steht nicht in meinem elektronischen Kalender, aber der 8. März.

        Gefällt 2 Personen

    • 1. März 2020 07:38

      Moin Hanne.
      Nachdem ich mich belesen habe weiß ich jetzt, dass dieser Tag einer von unzähligen „Welttagen“ ist, die allesamt an „aktuelle Weltprobleme“ erinnern sollen. Nun ja, ich habe mir die Liste einmal angesehen und demnach könnten wir alle paar Tage ….
      Aber im Ernst: Vielerorts, und das meine ich global gesehen, haben Frauen sicher nicht die gleichen Rechte wie Männer. Hier bei uns bin ich mir uneins. Ich komme aus dem ÖD und kann nur über Gleichberechtigung berichten. Anderseits sind es im Zweifelsfall die Frauen, so jedenfalls meine Sicht, die aus familiären Gründen ihre wöchentliche Arbeitszeit verkürzen und deshalb für (bestimmte) Leitungsfunktionen nicht mehr in Frage kommen.
      Ich glaube, das ist eine Thema über das wir lange philosophieren könnten ….
      Aber nicht jetzt 😉 Jetzt ist Sonntag und der Kaffee wartet. Habe einen schönen Tag!

      Gefällt 1 Person

  2. 28. Februar 2020 11:03

    Bis 1977 hätte ich die Erlaubnis meines Angetrauten haben müssen um arbeiten zu dürfen außerhalb des trauten Heimes.
    GsD beharrte der Gatte nicht auf seinem Recht.
    Und bitte nicht vergessen, dass Frauen erst in junger Vergangenheit sich das Wahlrecht erstritten haben, das Recht auf ein Studium und mehr.
    Bis Ende der 50er Jahre durften Frauen kein eigenes Bankkonto eröffnen. Man stelle sich das vor.
    Ich hätte echt große Lust die Frauen, die dafür gestritten haben, dass das ein Ende hat, auf einer Stripper Party mit Niveau zu feiern 🤣
    Dir altem Mann 😉 wünsche ich weniger Aua!

    Gefällt 3 Personen

    • 1. März 2020 08:00

      Moin Brigitte.
      Ja, wenn Mann sich die Geschichte, unsere jüngste Geschichte, so anschaut, dann sollte Mann verwundert sein, was Frau alles lange nicht durfte, zumindest offiziell nicht.
      Ich meine es war Waltraud Schoppe von den Grünen, die sich in einer ihrer ersten Reden im / vor dem Deutschen Bundestag den Sexismus ihrer männlichen Kollegen verbat und eine Bestrafung der Vergewaltigung in der Ehe forderte. Was heute eine Selbstverständlichkeit ist, führte vor etwas mehr als 35 Jahren, insbesondere bei den Unionsabgeordneten, zu höhnendem Gelächter und kam einem Kulturschock gleich.
      Ja, ja, das sollten wir alles nicht vergessen ….
      Grüße und habe einen schönen Sonntag!

      Liken

  3. 28. Februar 2020 12:29

    Das unterschied ja immer die Ost- und die Westfrauen von einander. Die Ostkinder bastelten im Kindergarten oder Hort für ihre Muttis was zum 8. März – ein Tag, der wohl schon sehr lange Traditionen hat. – Ich fand besser, dass er ALLE Frauen umfasste, wohingegen im Westen nur die Mamas bedacht wurden.
    Die Westmamis dagegen wurden von ihren Kindern zum Muttertag beschenkt.
    Meiner Meinung ist da inhaltlich kein großer Unterschied, nur ideologisch.
    Kokettiere nicht so mit deinem Alter – aber es sieht so aus, als wenn dir dein Rücken Probleme macht. – Ich habe diese Wärmepflaster noch nie probiert, aber die Reklame überschlägt sich ja fast vor Begeisterung.
    Gute Besserung!

    Gefällt 2 Personen

    • giskoe permalink
      28. Februar 2020 19:01

      Der Frauentag geht auf Clara zurück, ein Mädchen aus Wiederau in Sachsen. Als sie älter wurde und geheiratet hat, hieß sie dann Clara Zetkin…

      Gefällt 1 Person

      • 28. Februar 2020 23:04

        Da stehe ich doch mit meinem Namen Clara klar dahinter.

        Gefällt 2 Personen

      • giskoe permalink
        29. Februar 2020 07:09

        🙂

        Liken

      • Albert permalink
        29. Februar 2020 13:25

        Ich war und bin der Meinung, dass us-amerikanische Frauenrechtlerinnen bereits Anfang des 20. Jahrhunderts einen „Frauentag“ initiert hatten und für ihr Wahlrecht demonstriert haben, noch bevor diese Idee in Europa aufgegriffen wurde. A.

        Gefällt 3 Personen

      • giskoe permalink
        29. Februar 2020 15:04

        Will ich nicht abstreiten.

        Gefällt 1 Person

      • 1. März 2020 08:25

        Moin!
        Was du nicht alles weißt! Bist wohl ne rote Socke, wa? **LACH**

        Gefällt 1 Person

      • giskoe permalink
        1. März 2020 10:02

        Nee, alles noch gesichertes Halbwissen aus DDR-Schulbildung (Mitte der 70er Schulabschluß) 🙂

        Liken

    • 1. März 2020 08:23

      Moin Clara.
      Ich gestehe, dass ich mir als Wessi-Junge auch aus dem „Muttertag“ wenig gemacht habe.
      Nebenbei: Mein Schwiegersohn erklärt diesen Tag, neben dem Valentinstag, zu einem der beiden „Fleurop-Tage“.
      Später, in meiner Ehezeit mit einem behinderten Kind und später plus einem kleinen Kind, ging bei uns so wie so alles Hand in Hand und wenn du so willst, war jeden Sonntag Muttertag, weil das meist der einzige Tag in der Woche war, an dem wir als Familie etwas voneinander hatten.
      Manchmal frage ich mich heute, wie wir das alles geschafft haben …?
      Und zum Alter: Ich sag’s mal so: Plus minus 20: Manchmal, wenn mein Herr Bechterew mich heimsucht, fühle ich mich wie 80. Allerdings gestehe ich, dass ich nicht weiß, wie Mann sich mit 80 fühlt. Aber ich weiß noch, wie es mit 40 war. An guten Tagen fühle ich mich auch so. Um mir dann die Frage gefallen lassen zu müssen, ob es mir zu gut geht?
      😉
      Viele Grüße von der Ostsee!
      Ach so, apropos Ostsee und Ost-/Westfrauen: Wo habe ich das Plakat gesehen? Natürlich im Osten, weit im Osten in Heringsdorf an der Ostsee. Hier in Timmendorf/Scharbeutz kann ich mir so etwas nicht vorstellen 😉

      Liken

  4. 2. März 2020 17:51

    🤣❤️🤣

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: