Zum Inhalt springen

Ein Depp mit der App

26. September 2020

Screenshot_20200831-161710_Corona-Warn

Als es die Corona-Warn-App noch nicht gab, wurde deshalb medial rumgemeckert. Das würde in Deutschland alles viel zulange dauern, wegen Datenschutz, usw., bla bla. Dann kam die App – und was ist heute?

Ich lese Zahlen, dass nur etwa jeder dritte Smartphonenutzer die App runtergeladen hat, rund 18 Millionen. Es heißt dazu, dass es mindestens 15 Millionen sein müssten, damit die App auch ordentlich funktioniert. Also alles gut? Mitnichten! Niemand weiß, wie viele Leute die Warn-App heute tatsächlich nutzen. Immer wieder höre ich, dass die App wieder deinstalliert wurde, weil sie Fehlermeldungen zeigt oder vermeintlich zu viele Ressourcen des Smartphones verbraucht.

Es stimmt, die Corona-App wurde nie als Heilsbringer gepriesen. Es hieß immer, sie sei eine zusätzliche Variante um die Verbreitung des Virus besser in den Griff zu kriegen. Aber eins verstehe ich nicht: Wenn jemand schon die App nutzt und positiv getestet wurde, warum teilt er das dann – zum Schutz anderer – nicht über die App mit? Das ist doch der Sinn des Ganzen! Ein Depp mit der App?
Diese Aussage hat mich wirklich verwundert: Minister Spahn räumt ein, dass nur etwa die Hälfte der Nutzer mit einem positiven Corona-Test das Ergebnis über ihr Smartphone melden. Im Ergebnis führt das dazu, dass Amtsärzte kaum einen Nutzen in der App sehen. Nun ja, es ist eben alles freiwillig und die Regierung will niemanden verpflichten.
Anders ausgedrückt: Datenschutz vor Pandemieschutz!
Das ist auch ok für mich, ich will an dieser Stelle wirklich nichts anprangern. Aber mal ganz ehrlich, weil immer wieder mit dem Datenschutz gegen die Corona-Warn-App argumentiert wird: Allein unsere Smartphones sind in der Lage so viele Daten über uns zu sammeln und nach irgendwohin zu senden, was – nach meiner Einschätzung – die allermeisten nicht weiter interessiert. Oder wer hat sich schon mal hingesetzt und ausgeschaltet, was auszuschalten geht, um seine Privatsphäre zu schützen? Und wer überprüft die Einstellungen regelmäßig, ob die nach Updates wieder zurückgesetzt worden sind? Ich nicht, ist mir auch schon passiert 😉

Wie auch immer: Passt auf euch auf und gebt dem Virus keine Chance!

770

4 Kommentare leave one →
  1. 26. September 2020 12:09

    Sven, mit Vernunft und Logik kannst du hier nicht argumentieren. Ich habe sie auch wieder deinstalliert, aber nicht aus Angst vor Datenweitergabe, sondern wegen der Bedingungen, ab wann wie erst Gefahr meldet.
    Ich gebe meine Millionen für andere Sachen aus – vielleicht sollte ich mal mit einem neuen Computer anfangen, aber da „fürchte“ ich mich davor wegen der vielen Sachen, die danach anders sind.
    Lasse es dir gut gehen – sagt Clara

    Gefällt 1 Person

    • 1. Oktober 2020 09:35

      Moin Clara.
      Als Zwilling (Sternzeichen) hat meist der rationale Teil in mir die Oberhand und deswegen habe ich es mehr mit „Vernunft und Logik“. Eigentlich. Aber mittlerweile weiß ich, habe es kapiert und kann deine Zeilen nur unterstreichen, dass mich das oft nicht weiterbringt.
      Ein neuer PC – das ist doch spannend. Also für mich so. Was neues / anderes auszuprobieren finde ich immer gut. Nun ja, vielleicht solltest du besser in dem Falle das alte Teil erst entsorgen, wenn das neue einwandfrei läuft. Also im Zusammenspiel mit der Davorsitzenden, sprich Bedienerin.
      Bliev gesund & munter!

      Gefällt mir

  2. Albert permalink
    26. September 2020 12:28

    Um im Bild zu bleiben: Es ist natürlich deppert, wenn man die App zwar installiert hat, aber beim Positiv-Test den nicht eingibt.
    Und Google & Co. sind bekanntlich deshalb so reich, weil wir sie mit unseren Daten bezahlen. Manchmal wünsche ich mir meinen alter Ackerschnacker zurück. Mit dem konnte ich von unterwegs telefonieren oder angerufen werden. Oder simsen. Hat das nicht gereicht? /A.

    Gefällt 1 Person

    • 1. Oktober 2020 09:38

      Moin. Ja sicher. Und heute, wo ich kaum noch im Geschäft bin, bräuchte ich eigentlich kein teures Smartphone mehr. Aber es ist natürlich bequem, so einen kleinen Mini-computer immer dabei zu haben. Z. B. wenn man beim Arzt im Wartezimmer sitzt und den SPIEGEL oder andere Beiträge lesen kann. Usw..
      Grüße!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: