Zum Inhalt springen

Signal, Telegram, Threema – WhatsApp-Alternativen im Überblick

4. Februar 2021

WhatsApp ist der beliebteste Messenger-Dienst weltweit. Doch zumindest bei uns in Deutschland wächst der Unmut vieler Nutzer über die neuen Nutzungsbedingungen und die enge Verbindung zu Facebook. Viele denken über einen Wechsel zu einem anderen Messenger nach. Ich habe ihn bereits vollzogen.

Nun ohne WhatsApp wurde mir immer wieder Signal als Alternative genannt und ich muss gestehen, dass ich diesen Messenger so gar nicht auf dem Schirm hatte. Ausprobiert hatte ich Telegram, aber dafür auch Schimpfe von meiner Schwägerin erhalten. Ich zitiere aus ihrer SMS:
„Du und Telegram? Das wundert mich. Das ist doch das russische Auffangbecken für alles Unseriöse, in den denen sich Querdenker, Hassprediger und rechtes Gesindel austoben!“

Nun ja, später dazu mehr. Ich habe mich heute bei diesem Shiet-Wetter an meinen Schreibtisch gesetzt, Pott Kaffee, dank Scharbeutzer Webcam den Strand auf meinen Monitor gezogen (links) und meine Ergebnisse zu den WhatsApp-Alternativen in die Tastatur getickert. Signal und Telegram nutze bzw. teste ich zurzeit selbst, bei Threema verlasse ich mich auf die Erfahrungen meines Schwiegersohns.

Alle drei Messenger bieten die üblichen Standard-Features wie das Senden von Nachrichten, Bildern und Videos, Gruppen-Chats und Telefonie an – so wie wir es von WhatsApp kennen. Weiter im Überblick:

Messenger – Alternativen zu WhatsApp
Signal Telegram Threema
Verschlüsselung Ende zu Ende nur bei
„geheimen Chats“
Ende zu Ende
Anrufe ja ja ja
Open-Source ja ja ja
Browserversion ja ja ja
Lesebestätigung ja/nein einstellbar ja, permanent ja/nein einstellbar
Online-Status gibt es nicht einstellbar gibt es nicht
tippt gerade sehen einstellbar einstellbar einstellbar
Telefonnummer zur Anmeldung erforderlich erforderlich nicht erforderlich
(= anonym)
Zugriff auf Kontakte nicht erforderlich Android nicht erforderlich,
iOS erforderlich
nicht erforderlich
Server USA global Schweiz
Preis kostenlos kostenlos 3,99 €

.
Wissenswerte zu

Signal
Hinter Signal, erschienen 2014, steht die US-amerikanische gemeinnützige Signal-Stiftung, die sich durch Spenden finanziert. Der Profit steht hier also nicht im Vordergrund. 2018 investierte WhatsApp-Mitgründer Brian Acton 50 Millionen Dollar in das Projekt. Acton war nach dem Verkauf von WhatsApp 2014 an Facebook noch für das Unternehmen tätig, aber mit der Ausrichtung von Facebook zunehmend unzufriedener. 2017 verließ er Facebook/WhatsApp – mit einem Milliarden-Vermögen. Am 21. März 2018 twitterte Acton: It is time. #deletefacebook.

Telegram
Ein Nachteil dieses Messengers ist, dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nur für sogenannte Secret Chats aktivierbar ist. Anderseits wird Telegram wegen seiner zugesicherten Anonymität geschätzt: Daten werden angeblich auf weltweit verteilten Servern verschlüsselt gespeichert, was bewirken soll, dass Geheimdienste usw. bei Durchsuchungen einzelner Server keinen Zugriff auf die Daten bekommen. Daraus resultiert Berichten zufolge, dass der Dienst häufig von Oppositionellen in Autokratien und Diktaturen genutzt wird, aber auch von Kriminellen, Extremisten und Verschwörungstheoretiker (s. o.).
Wichtig: Bei Inaktivität von 6 Monaten (Zeitraum veränderbar) werden die Nutzerdaten automatisch gelöscht.

Threema
Threema ist ein Schweizer Unternehmen und unterliegt den Datenschutzrichtlinien der Eidgenossen, die ähnlich streng sind wie die in Deutschland bzw. der EU. Der Dienst kann völlig anonym genutzt werden, die Anmeldung ist auch ohne Telefonnummer möglich.

Unterschiede zu WhatsApp
Die Quellcodes der hier genannten Messenger sind – im Gegensatz zu WhatsApp – öffentlich zugänglich. Das erlaubt interessierten Personen (mit dem nötigen Wissen) die Codes zu untersuchen und so zur stetigen Sicherheit beizutragen.
WhatsApp wurde 2014 für 19 Milliarden US-Dollar vom Zuckerberg-Facebook-Imperium übernommen und nun will man wohl irgendwie die Investition und den Betrieb (über Werbung) refinanzieren. Signal hingegen wird durch Spenden finanziert und Threema ist einmalig kostenpflichtig. Über Telegram wird nur spekuliert … und daran will ich mich hier nicht beteiligen. Gesichert scheint zu sein, dass der Dienst von zwei in Russland geborenen Brüdern mit Sitz in Dubai betrieben wird.

Mein persönliches Fazit
Nach Auswertung mehrerer Fachartikel ist mit Signal gut bedient, wer Wert auf hohe Sicherheit legt. Für anonyme Nachrichten (aus welchem Grund auch immer) ist Threema eine gute Wahl. Über Telegram hingegen habe ich die meisten Vorbehalte gelesen. Allerdings ist er neben WhatsApp der Messenger mit der weltweit zweitgrößten Nutzerzahl und wenn von Facebook negative Artikel lanciert werden (sollten), dann in erster Linie (wohl) gegen Telegram. Schließlich geht es um einen Milliarden-Markt.
Ich habe mich inzwischen mehr und mehr mit Signal angefreundet und zu meiner Überraschung nutzten einige meiner Kontakte bereits diesen Dienst und weitere sind dazu gekommen.


803 [Inhaltsverzeichnis Sven Meier erzählt | Fotoblog]

7 Kommentare leave one →
  1. 6. Februar 2021 00:14

    Da ich aus bestimmten Gründen bei Fb bin, kann ich auch bei WhatsApp bleiben. Ich habe Signal auch installiert, aber gerade 3 Leute aus meinem Kreis sind dort.
    Ich bin in einer einzigen Gruppe bei WA – meine Doppelkopfleute. Und die wollen auch alle dort bleiben – ich denke eher, dass die sich alle untereinander kaum etwas nehmen.
    Ich sage immer, wer über Jahre von der Staasi überwacht wurde, kann über so ein wenig Fb-Überwachung nur lächeln.
    Lieb grüßt die Nacht-Clara

    Gefällt 1 Person

    • 8. Februar 2021 08:40

      MMM2.
      Sicher, WA wird die ganz große Masse seiner User behalten. Und deine Argumente habe ich gleichermaßen auch schon von anderen Leuten gehört. Und wenn irgendwann Werbe-Messages eingeführt werden, daran wird man sich auch gewöhnen. Man kann sie ja ignorieren. Und wenn nur jeder tausenste darauf reagiert, fängt Facebook an Geld zu verdienen. So what? That’s life.
      Ja, der Vergleich mit der Stasi. Oft wird der vorgebracht. Aber gestatte mir die Frage: Hast du im Stasi-Staat nicht auch versucht bestmöglich deine Privatsphäre zu schützen? Nur um Missverständnissen vorzubeugen: Es liegt mir fern jemanden zu überreden oder zu bekehren.
      Noch ein Satz zu den Kontakten: In meiner Signal-Liste habe ich mittlerweile Leute gefunden, die seit je her wegen Facebook WA-Verweigerer waren. Es wird wohl so sein, dass ehemalige WA-Kontakte einschlafen, dafür kommen neue über Signal hinzu.
      Tschüüüs.

      Gefällt mir

      • 8. Februar 2021 11:39

        Du: „Hast du im Stasi-Staat nicht auch versucht bestmöglich deine Privatsphäre zu schützen? “ – Ja natürlich, aber das bezog sich auf ganz andere Sachen wie Adresse, Alter, Arbeitsstelle und anderes, was überall bekannt war. In WA-Nachrichten schreibe ich nur PillePalle – wenn isch damit irgendein Geheimdienst beschäftigen will, tut mir seine Zeit schon jetzt leid. – Wenn wir in der DDR was nicht an die Öffentlichkeit kommen lassen wollten, dann haben wir uns wirklich privat getroffen. – Gut, wie man im Nachhinein sah, gab es da auch schwarze Schafe – teilweise war es ja sogar der Ehemann – das ist dann schon mehr als bitter.
        Ich kann ja mal bei Signal nachschauen, ob da neue aufgetaucht sind – bisher habe ich zwei entdeckt.
        Dicken fetten Gruß zu dir

        Gefällt mir

  2. 9. Februar 2021 08:46

    Durch Claras Blog bin ich hierher gekommen und würde gerne weiter ein bisschen mitlesen 🙂

    Ich persönlich warte jetzt erstmal ab, wie sich die Werbe“flut“ gestalten wird: Wenn sie diskret in der unteren Zeile bleibt (wie zB bei StepsApp), dann kann ich damit leben. Wenn sie aber so gestaltet wird wie in anderen Apps, wo die Werbung aufploppt und man sie erst nach dem Anschauen wegklicken kann – dann überlege ich mir, ob ich mir das antue. Weil, das finde ich dann schon echt nervig und anstrengend. Ich hatte mal eine Bildbearbeitungs-App, die nach einem Update nach beinah jedem Schritt eine Werbung einblendete. Manche konnte man gleich wegklicken, manche musste man zwischen 10 und 30 Sekunden lang anschauen. Darauf hatte ich irgendwann keine Lust mehr und hab sie gelöscht und mich nach Alternativen umgeschaut.

    Eine Alternative zu WA wäre übrigens noch Line. Da bin ich durch meinen Sohn drauf gekommen. Ich muss aber gestehen, so genau habe ich mich mit Line noch nicht befasst, also mit den Hintergründen uns so. (Diese Gegenüberstellung hier ist wirklich super!)
    Line wird wohl bevorzugt, weil sie die Privatsphäre ordentlich schützen soll. Ich hab die App jetzt ungefähr seit 1 Jahr, vielleicht etwas länger, aber sie wird auch im Moment kaum genutzt, weil die meisten eben bei WA sind. Mal schauen, was sich so in Zukunft durchsetzen wird 😉

    Gefällt 1 Person

    • 9. Februar 2021 09:01

      Nochmal Moin.
      Ich freue mich über jeden Leser, jede Leserin 😉
      Zu den Messengern: Ja, es gibt noch so ein paar. Aber mit denen habe ich mich nicht weiter beschäftigt. Die kommen vielleicht infrage, wenn ein bestimmter Personenkreis für sich ein Medium sucht und keinen großen Wert auf die Reichweite legt. Selbst bei Threema soll das so der Fall sein. Bei allen Vorbehalten gegen Telegram soll das der weltweit zweitgrößte (gemessen an Nutzern) Messenger sein und Signal soll eine zunehmend wichtigere Rolle spielen.
      Na ja, warten wir mal ab, wie sich alles so entwickelt ….
      Grüße!

      Gefällt mir

Trackbacks

  1. Es gibt ein Leben nach WhatsApp | Sven Meier erzählt
  2. Ihr Flachlandtiroler | Sven Meier erzählt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: