Zum Inhalt springen

Was haben Jens Spahn und Andreas Brehme gemeinsam?

19. März 2021

Mehr als ihr glaubt! 😉

Gestern. Nachdem wochenlang in Travemünde ein von der Stadt Lübeck verhängtes Betretungsverbot für Touristen galt, zog es uns mal wieder an das Städtchen an der Travemündung. Das Wetter war sonnig und in der Woche war nicht mit vielen Touristen zu rechnen. Zumal die Travepromenade zurzeit umgebaut wird und natürlich waren wir neugierig, wie weit das schon gediehen ist.

Auf dem Rückweg zum Auto, nachdem wir Sonne getankt und unsere obligatorischen Fotos im Kasten hatten, trafen wir X & Y. Die beiden wohnen in Travemünde und wollten auch nur eine Runde drehen. Nach dem üblichen „Hallo“ und „Wie geht’s, lange nicht gesehen“ kamen wir selbstverständlich auf das Dauerthema Nr. 1. Hübsch im Quadrat mit zwei Meter Kantenlänge standen wir uns gegenüber und während die beiden Frauen sich über das chaotische Impfmanagement aufregten, ging es bei X und mir eher ins Politische im Allgemeinen und unseren Gesundheitsminister Jens Spahn im Besonderen. So kam es zu der oben gestellten Frage. Weil ich die schon einmal gehört hatte, konnte ich mit dem berühmten Brehme-Zitat sogleich antworten:
„Hast du Scheiße am Fuß, hast du Scheiße am Fuß!“
Ja, wir Alten erinnern uns noch und das sind gewissermaßen die Parallelen: Brehme war spätestens nach seinem Elfmeter-Siegtor im Fußball-WM-Finale 1990 gegen Argentinien so was wie der Posterboy des deutschen Fußballs, genau wie Spahn vor einem Jahr zu Beginn der Corona-Pandemie mit seiner Besonnenheit sogar als möglicher Merkel-Nachfolger, sprich zukünftiger Kanzler-Kandidat gehandelt wurde. Die Zeiten sind vorbei. So wie der Fußballer Brehme 1996 mit dem FC Kaiserslautern aus der Bundesliga abstieg und das mit seinem unvergessenen Zitat entsprechend bewertete, ist der Politiker Spahn aus der ersten Führungsriege der CDU abgestiegen, weil sich bei ihm seit dem Herbst mit dem Beginn der 2. Corona-Welle eine suboptimale Entscheidung an die nächste reiht:

  • Seine Test- und Impfstrategie funktioniert nicht richtig,
  • das unserem föderalen System geschuldete Management mit den Bundesländern ist mangelhaft.
  • Sein Essen mit einem dutzend Gäste und deren 9.999-Euro-Spenden – je genau ein Euro unterhalb der Parteien-Meldegrenze – war ein Beispiel dafür, wie es in pandemischen Zeiten nicht sein sollte.
  • Die so genannte Maskenaffäre,
  • einschließlich der gegen Widerstände aus dem eigenen Ministerium durchgesetzten Abgabe von FFP“-Masken durch Apotheken – was denen gigantische Gewinne einbrachte und dem Staat, also uns Steuerzahlern, mehr als zwei Milliarden Euro kosten dürfte.
  • Last but not least der (heute wieder aufgehobene) Impfstopp mit AstraZeneca, der zu viel mehr Nebenwirkungen geführt haben dürfte als die Impfungen selbst.

ICH REGE MICH NICHT AUF, ich stelle nur fest

Meine Freundin kann das gut: Sie regt sich nie auf, sie stellt immer nur fest. Das unterscheidet uns: Ich stelle wirklich nur fest 😉 Nein, im Ernst: Es gibt sicherlich leichtere Jobs in der Bundesregierung als den des Gesundheitsministers während einer Pandemie. Und bei dem ganzen Frust jetzt, wo die Zahlen wieder steigen und sehr viele Menschen einfach nur zur Normalität zurückkehren wollen, lädt sich viel beim Minister ab, auch unberechtigterweise. Trotz alledem: Fehler sind dafür da, dass sie benannt werden, um daraus zu lernen. Doch das Image des aus Fehlern lernenden Besonnenen ist Jens Spahn mittlerweile los, dafür häufen sich die Fehler Monat für Monat. So wie Andreas Brehme eben sagt … 🙂

„Sven, dunkele Wolken ziehen auf“, meinte mein Spezi X vieldeutig mit Blick nach oben bei der Verabschiedung zu mir. „Stimmt, egal welche du meinst, eins noch: Brehme ist zwar 1996 ‚mit Scheiße am Fuß‘ abgestiegen, 1997 jedoch gleich wieder aufgestiegen und 1998 als Aufsteiger mit Kaiserslautern sogar Deutscher Meister geworden. Wer weiß? Geschichte wiederholt sich vielleicht 😉


814 [Inhaltsverzeichnis Sven Meier erzählt | Fotoblog]

9 Kommentare leave one →
  1. 19. März 2021 17:47

    Ich persönlich habe meine eigene Meinung zu diesem Thema die ich hier aber nicht äußern möchte. Das geht in die Politik und da habe ich schlechte Erfahrungen gemacht im Blog !

    Generell möchte ich aber schon sagen, dass alles was schiefläuft nicht einer Person untergeschoben werden kann. Das gilt für die Pandemie aber auch für die Autobahnmaut ect. da gibt es noch viele Beispiele !
    Minister hin oder her er kann nicht alles erkennen , machen, umsetzen ect. Aber er hat vermutlich viele Berater oder lässt sich auswärts Ratschläge einholen wie unser Verkehrsminister auch.
    Deutschland hat noch nie soviel Geld ausgegeben wie für externe Beratungen , kam diese Woche in der Tagesschau. Da frage ich mich wofür ? Dies muss ein Minister erkennen und Abhilfe schaffen, aber anscheinend sind wir in den eigenen Reihen nicht gut besetzt und müssen uns alles auswärts einkaufen !

    Gefällt 2 Personen

    • 23. März 2021 08:12

      Moin Manni.
      Antwort kommt spät, aber kommt 😉
      Du bist nicht alleine. Ich kenne viele Leute, die sich zwar ihre Meinung bilden, aber keine Diskussion wünschen. Muss man ja auch nicht 😉
      Wir hatten „früher“ an unserem Stammtisch die stille Absprache, dass zwei Themen tabu sind: Fußball und Politik. Das hätte nur „Hauen und Stechen“ gegeben 😉
      Nun ja, jeder so wie er denkt. Ich bin nun mal ein politischer Mensch, hatte in meinem „ersten Leben“ viel damit zu tun, usw., usw.. Und nach meinem Ausstieg vor 11 Jahren hat zumindest mein Interesse am Drum und Dran nicht nachgelassen. Vor Jahren habe ich zwar meinen Foto-Blog ins Leben gerufen und wollte mich mehr dort als hier in meinem Themen-Blog tummeln, aber so ganz habe ich das nie hingekriegt 😉
      Ach, was soll’s: Hoch lebe unsere Vielfalt und manchmal ist es wohl auch ganz gut, jedenfalls gestatte ich mir das, „Meinungsfreiheit“ wie Bruno Jonas zu definieren: „Frei von jeder Meinung zu sein“.
      Viele Grüße von der Ostsee,
      bleibe gesund & munter!

      Gefällt 1 Person

      • 23. März 2021 08:21

        Hallo ! Ich ich kann das sehr gut verstehen ! Ich habe eben schlechte Erfahrungen gemacht und deshalb halte ich mich in diesem Thema zurück ! Es ist auch noch ein Unterschied ob man Auge in Auge diskutiert oder hier im Netz ohne den anderen sehen zu können. Vieles wird falsch aufgenommen oder missverstanden egal wie man es nennen möchte. Eine Klarstellung in diesem Fall ist schlecht möglich und erfordert immer und immer wieder Zeitaufwand mit schreiben ect.
        Generell ist klar das Meinungsfreiheit zum Leben dazugehört das ist überhaupt keine Frage ! Sind wir froh dass wir das hier in Deutschland haben auch wenn es Menschen gibt die diese zwar in aller Form verteiigen aber selbst nicht daran halten und genau das ist mir passiert !!! Alles ist gut solange man ihren vorstellung zustimmt aber wenn mal eine Gegendarstellung machen möchte ist Schicht im Schacht ! Ich verstehe das nicht und für mich ist jede weitere KOmmunikation zu schade für den verschwendeten Speicherplatz !
        Danke dir für die Antwort und besser später als nie !!! Ebenfalls schöne Ostern und klar gesund bleiben !

        Gefällt 1 Person

  2. 19. März 2021 18:24

    Moin Sven (diese Anrede habe ich mir von einem lieben Bloggerfreund geborgt 🙂 ), ich hätte es nicht besser schreiben können: „… eine suboptimale Entscheidung an die nächste reiht:“
    Das ist meiner Meinung nach noch eine sehr positive Einschätzung.
    Mittwoch Abend hat sich ja Christian Ehring so richtig über die Bereicherung der Apothekenbesitzer durch Herrn Spahn ausgelassen. Vielleicht hat er mit denen einen Deal ausgemacht, dass sie 0,60 €, also 10 % an ihn überweisen müssen, damit er seine 4 Millionenvilla in Berlin-Dahlem schneller abbezahlt bekommt.
    Ach … … …
    Ich mache mir jetzt lieber was zum Abendbrot.
    Und tschüss sagt Clara

    Gefällt 1 Person

    • 23. März 2021 08:21

      Moin Clara.
      Du hast ja liebe Bloggerfreunde 😉
      Ja, bisweilen bin ich ein Euphemist, wenn du mir die Substantivierung des Adjektivs gestattest. Obwohl, manchmal fällt es selbst mir als fast schon pathologischen Optimisten schwer, etwas schönzureden. Politisch steht Herr Spahn bei mir schon fast auf einer Stufe mit Herrn Scheuer 😉
      Clara, bis später …, ich denke, wir lesen uns heute noch 😉

      Gefällt mir

      • 23. März 2021 09:40

        Klar habe ich liebe Bloggerfreunde, andere haben mir wenig Chancen. Natürlich musste ich gleich und sofort den „Euphemisten“ nachsehen – was bin ich froh, dass da wenigstens hinten noch der „Mist“ drin ist.
        Du bist pathologischer Optimist? Bei mir ist das Glas fast immer halb leer.
        ICH habe für heute keinen Artikel vorbereitet, der kommt erst morgen.
        Und tschüss!!!!

        Gefällt 1 Person

      • 23. März 2021 09:45

        Äh, bitte, kannst du mich gelegentlich mal aufklären: „WAS SIND HALBLEERE GLÄSER?“
        Kenne ich nicht 😉 Habe ich da was verpasst in meinem bisherigen Leben?
        Prost!

        Gefällt mir

      • 23. März 2021 09:56

        Es sind die gleichen wie „halbvolle Gläser“, nur unter einem unterschiedlichen Betrachtungswinkel.
        Der eine sagt: Ich habe schon 150 ml weggetrunken und jetzt ist kaum noch was da.
        Der andere sagt: „Schön, ich habe noch 150 ml von diesem schönen Gebräu!“

        Gefällt 1 Person

Trackbacks

  1. Frühling. Der Anfang. | SvenMeierFoto

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: