Zum Inhalt springen

Meiers Rückblick 21/04 in 100 Sekunden

1. Mai 2021

April 2021: April, April, der macht was er will. Auf alle Fälle war er kälter als im Mittel der vergangenen Jahre. Aber nicht nur das Wetter nimmt allgemein keine Rücksicht, auch so ein paar Protagonisten: Ich sage nur Pérez, Laschet, Liefers.

Der eine versuchte eine europäische Fußball-Super-Liga zu etablieren und hat nicht mit der europaweiten Empörung der Fans gerechnet, der andere ließ sich zum Union-Kanzlerkandidaten küren und hat die Stimmung an der Basis ignoriert und der dritte versuchte es mit #allesdichtmachen. Was von einigen Schauspieler*innen als ironisch, satirische Kritik an den Corona-Maßnahmen der Regierung und einer vermeintlichen Gleichschaltung der Medien gemeint war, wurde zumeist als empathielos und in der Sache nicht weiterhelfenden Polemik empfunden.

Klar, es ist völlig legitim, auf die gesellschaftlichen Gefahren der Corona-Politik aufmerksam machen wollen und insoweit kann ich Liefers verstehen: Nicht nur Corona-Erkrankte leiden und die Angehörigen von über 80.000 Corona-Toten trauern, auch viele Nicht-Erkrankte von Klein bis Groß leiden psychisch und wirtschaftlich unter den Lockdown-Maßnahmen. Aber der Ton macht die Musik: Diese Tonalität der Selbstgerechtigkeit ist verstörend und zynisch zugleich. Viele der Schauspieler*innen haben sich mittlerweile von der Aktion distanziert – auch weil es viel Beifall aus der AfD- und Querdenker-Szene gab. Und selbst Liefers räumt eine, „dass vielleicht Ironie wirklich ein ungeeignetes Mittel ist“. Stimmt, in unserer polarisierten Gesellschaft – Konsens über das Anerkannte – ist dafür (zurzeit) kein Raum.

In dem Zusammenhang erlaube ich mir Jürgen Klopp zu zitieren, gesagt am 3. März 2020 in Liverpool als Antwort auf die Frage eines Journalisten zu Corona:

„It’s not important what famous people say, people with knowledge should talk about it!“

Der Rest …, na ja, wir werden sehen:
> Werden die harten individuellen Freiheitsbeschränkungen für Geimpften aufgehoben? Rechtlich scheint es geboten, denn wir gelten zwar noch als das Land der Dichter und Denker, sind aber letztlich ein Rechtsstaat mit obersten Gerichten. Nicht nur der ARD-Rechtsexperte Bräutigam glaubt, „Gerichte könnten das vor der Politik lösen“.
> Was wird letztlich aus der Bundes-Notbremse? Mit zunehmender Impfquote wird kritisiert, dass die für alles herangezogenen Inzidenzwerte in Wirklichkeit Melderaten sind, bei denen viel vom Zufall abhängt und die absehbar kein Maßstab für Grundrechtseinschränkungen mehr sein dürfen. Erfreulich 😉 finde ich, dass Kanzlerin Merkel am Montag in der PK fast wortgleich auf das hingewiesen hat, was ich hier schon vor zwei Wochen erklärt habe: „Wenn im Sommer 50 Prozent einen vollen Impfschutz haben, bedeutet eine Inzidenz von 100 in Wirklichkeit eine Inzidenz von 200 für den nicht geimpften Teil der Bevölkerung.“ Im Grunde heißt das nichts anderes, als dass wir auch zukünftig aufpassen müssen und uns keiner trügerischen Sicherheit hingeben dürfen.

Also: Bleibt munter, negativ und lasst euch impfen. Besser is!

Vorankündigung – demnächst in diesem Kino:
Spielverderber Bundesverfassungsgericht: Karlsruhe for Future
Die zweitschönste Nebensache der Welt: Fußball zwischen Kommerz und Religion
Asoziale Medien: Nachrichtenkompetenz sieht anders aus


827 [Inhaltsverzeichnis Sven Meier erzählt | Fotoblog]

8 Kommentare leave one →
  1. 1. Mai 2021 10:40

    Hallo Sven, ich hier und nicht in Hollywood – weil es mir zum Rausgehen zu kalt ist, sitze ich mal wieder vor der Kiste.
    Ich habe noch nie nicht einmal in meiner „Westzeit“ bemerkt, was die Bundesrepublik für ein Bürokratiestaat ist und dass so oft Gerichte angerufen werden. Ich finde es unheimlich beschämend, dass so viele Leute aus der Regierung und den Bundesländern Beschlüsse fassen, die nicht von 12 bis Mittag halten, weil sie nicht rechtskräftig sind.
    In 4 Tagen bekomme ich meine zweite Impfung und dann warte ich noch 14 Tage ab, bis ich coronaungefährlich bin – und dann brauche ich (wahrscheinlich) 2 Rollen Metallklebefolie, weil ich für mein angedachtes Projekt auf dem Balkon keine Firma finde, die das macht – die sind alle überlastet.
    Also tschüss, du Klookschieter un Meckerbüdel (das habe ich nur abgeschrieben, nicht ausgedacht!!!)

    Gefällt 2 Personen

    • 6. Mai 2021 11:38

      Moin Clara. Schietwetter, ja hier auch. Bevor Frau P. aus G. gleich zum Mittagessen erscheint, habe ich endlich mal Zeit zu antworten. Denn, weil Regen, fällt der Spaziergang aus.
      „Bürokratiestaat“ stimmt. Oder wie es Heinrich Mann in seinem Buch „Der Untertan“ schon 1918 ausdrückte; „Den deutschen Bürokraten macht uns so schnell keiner nach.“ Daran hat sich auch 100 und mehr Jahre später nichts geändert.
      Mit dem Anrufen der Gerichte, na ja, ich sag‘ mal so: Unsere Gerichte unterliegen nicht dem Primat der Politik. Das ist beileibe nicht in allen (EU)Staaten eine Selbstverständlichkeit. Und Politiker unterliegen nun mal auch ideologischen Vorstellungen und packen die in Gesetze. Gut wenn es dann noch ein unabhängiges Organ gibt, dass dann sagen kann und darf: „Nee, so geht das nicht!“ Allerdings ist gerade in der Pandemie jetzt deutlich geworden, wie Behörden im Zustand des Alarmismus und Aktionismus Verfügungen erlassen haben, die von Gerichten oft genug kassiert worden sind. Das gibt mir zu denken.
      Aber na ja, wir bleiben munter und machen das Beste aus alledem hier.
      Bis die Tage, wir lesen uns … und viel Spaß mit der Metallfolie 😉

      Gefällt mir

      • 7. Mai 2021 15:31

        Hallo, letzter Satz du: Viel Spaß mit der Metallfolie.
        Höre ich da ein ganz klein wenig Ironie heraus? Mein Sohn und ich haben den Plan geändert – ich suche jetzt eine Firma, die das vorhandene Metallzeug entweder abschleift oder sandstrahlt, damit es wieder sauber wird. – Und dann könnte man es evtl. mit einem Klarlack versiegeln – das denke ich mir so. Ich werde Erkundungen einziehen.
        Das mit den neuen Hörgeräten ist noch lange nicht dort, wohin ich es mir wünsche. Wird GEDULD so oder so: GEDULT geschrieben?
        Und tschüss!

        Gefällt 1 Person

  2. 1. Mai 2021 13:03

    Grüße aus Sachsen. Wenn man die Sache mit alleszumachen verfolgt, wird einem vor allem eins klar, auch Promis – da sind ja oftmals auch Leute dabei, die sich anderen überlegen glauben – sind nicht gefeit davor, instrumentalisiert zu werden. Kein Wunder, dass einige ihre Beiträge wieder zurückgezogen haben. Das wird umso verständlicher, wenn man bedenkt, dass die Texte für die Aktion zum größten Teil von dem Regisseur Dietrich Brüggemann vorgegeben waren. Liefers hat nichts für sich dabei gefunden und einen eigenen Text verfasst. Eigentlich hätte ihm da doch schon etwas auffallen müssen. Glaubt unsereiner. :-))) Warum er sich da ausgerechnet die Medien ausgesucht hat, ist mir allerdings auch schleierhaft. In denen wird gerade in letzter Zeit offen und auch sehr kritisch argumentiert. Er ist einer, der eigentlich wissen sollte, was eine gleichgeschaltete Presse ist.
    Bin auch gespannt, ob die Politik vor dem Verfassungsgericht eine Entscheidung zu den Geimpften trifft. Söder geht da schon mal wieder voran, da brauchen Geimpfte keinen negativen Test mehr für Friseure und dergleichen vorweisen. Ist ja schon mal ein Anfang. Bin gespannt, ob Sachsen nachzieht. Ansonsten ist es von hier nach Franken ja nicht weit. :-)))
    Viele Grüße aus dem Vogtland

    Gefällt 1 Person

    • 6. Mai 2021 11:52

      Moin Eberhard.
      Wie schnell die Zeit vergeht – oder was plötzlich alles möglich ist.
      Du hast die Zeilen hier am 1. verfasst, heute haben wir den 6. und die Rückgabe der Grundrechte für Geimpfte und Genesene ist mehr oder weniger beschlossene Sache. Der Rest findet sich.
      Zu #allesdichtmachen: Ja, da haben sich wohl einige vor den Karren spannen lassen, ohne sich Gedanken über die Konsequenzen zu machen. Kompetenz sieht anders aus. Aber da siehst du, dass diese Leute abseits der „großen Bühne“ genau so Dödelköppe sein können, wie sie es nun mal in unserer Gesellschaft gibt.
      Grüße aus Ostholstein ins Vogtland.
      Bleibe munter!

      Gefällt 1 Person

  3. 1. Mai 2021 13:18

    Komisch, dass nur „mit zunehmender Impfquote“ kritisiert wird, dass die „Inzidenzzahlen in Wirklichkeit Melderaten sind, bei denen viel vom Zufall abhängt“. Das ist nämlich völlig unabhängig von der Impfung so. Und genau deshalb sind die Inzidenzwerte auch kein geeigneter Maßstab, um Grundrechtseinschränkungen davon abhängig zu machen. Denn Grundrechte einfach mal so zu nehmen (ohne Nachweise dafür vorzulegen, dass die erfolgten Grundrechtseingriffe für den Gesundheitsschutz insgesamt geeignet, oder gar erforderlich oder gar angemessen sind), und sie nur den Menschen wieder zu geben, die sich wie staatlich gewünscht verhalten, also sich impfen lassen, DAS würde in einem Rechtsstaat ja nicht vorkommen, oder…? In einem Rechtsstaat würde man sich ja anschauen, ob ein Lockdown tatsächlich etwas bringt, und nicht nur ausschließlich durch nichts bewiesene Behauptungen für diese These vorlegen, oder? Man würde sich wundern, dass beim Vergleich von Staaten mit und ohne Maßnahmen an den „Corona-Zahlen“ gar nicht erkennbar ist, welche Maßnahmen getroffen wurden. Man würde sich fragen, WAS diese Maßnahmen denn TATSÄCHLICH bringen. Und man würde sich all die vielen Studien ansehen, die belegen, welche Schäden diese Maßnahmen weltweit anrichten und bereits angerichtet haben.
    Brüggemann hat eine schwerstbehinderte Schwester und WEISS daher aus erster Anschauung, was diese Maßnahmen mit den wirklich Schwächsten und Wehrlosesten der Gesellschaft machen. Empathielos würde ich das nicht gerade nennen, wie auch die anderen Schauspieler, die in den Clips ja zu einem großen Teil genau darauf aufmerksam machen: Vergesst die Schwachen und Wehrlosen nicht!
    Und übrigens trauern auch die Angehörigen von rund 900.000 nicht an Corona Verstorbenen jedes Jahr. Hat sich dafür und für deren Empfindungen schon mal jemand interessiert? Oder ist da die Zahl einfach zu groß… .?

    Gefällt 1 Person

    • 6. Mai 2021 16:09

      Moin Maren.
      Jeder hat wohl so seine Sichtweise auf ein und dieselbe Realität.
      Nur zwei Sätze dazu:
      Die Inzidenzzahl wird deshalb mit „zunehmender Impfquote“ kritisiert, weil sich durch das Impfen die Basis verändert, um so mehr verändert, um so mehr geimpft wird. Siehe auch hier, oberster Kommentar; meine „Lieblings-Mathematikerin“: https://sven2204.wordpress.com/2021/04/16/cv-tagebuch-16-04-2021-1-jahr-spater/
      Ansonsten bin ich neben dieser mathematischen Logik bei dir, es ist eine … Melderate.
      Zu den Grundrechtseingriffen:
      Unabhängig von deinem oder meinem Rechtsverständnis hat das BVerfG gestern die Eilanträge gegen die Ausgangssperre abgewiesen, weil die ein Mittel sind, um abends private Zusammenkünfte im privaten Raum zu begrenzen. Ich zitiere, „Sie (die Ausgangssperre) dient damit einem grundsätzlich legitimen Zweck.“ Das Gericht begründet seine Entscheidung weiter damit, dass die Folgen schwerwiegender seien, wenn jetzt ein Stopp erfolgen, die Ausgangsbeschränkung später aber für verfassungsgemäß erklärt werden würde. Na ja, ich denke, wir sind beide gespannt, wie die Sache im Hauptverfahren ausgehen wird.
      Viele Grüße

      Gefällt mir

Trackbacks

  1. Meiers Rückblick 21/07 in 100 Sekunden | Sven Meier erzählt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: