Zum Inhalt springen

Corona-Zuschlag [§ 110a SGB XI]

16. November 2021

Gestern fragte ich noch: „Was mache ich jetzt mit den 7 Euro?“. Heute weiß ich es:

Die gestern eingesparten 7 Euro werde ich im Januar an meine Pflegeversicherung zahlen. Unser Gesetzgeber hat mit dem neuen § 110a SGB XI einen für 2022 befristeten Corona-Zuschlag eingeführt, um die Mehrausgaben der Pflegeversicherung zur Bewältigung der Coronapandemie zu finanzieren. Nun muss ich nur noch sehen, wie wo ich die anderen 11 mal 7 Euro einsparen kann 😉

Nein, der letzte Satz ist natürlich nur eine scherzhafte Bemerkung. Alle Pflegekräfte in den Kliniken und Pflegeeinrichtungen, bei den ambulanten Diensten und die in der häuslich-privaten Pflege, haben meine volle Hochachtung und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass die gerade jetzt in der Pandemie einen hervorragenden Job machen, bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit und oft darüber hinaus. Außer dass ich mich habe impfen lassen und in einigen Tagen (hoffentlich) die dritte Impfung erhalte, ist der kleine finanzielle Beitrag das Mindeste, was ich solidarisch tun kann.

861 [Inhaltsverzeichnis Sven Meier erzählt | Fotoblog]

14 Kommentare leave one →
  1. 16. November 2021 10:21

    Hi Sven, das liebe ich so an dir und deinem Blog: Ich werde immer schnell und umfassend aufgeklärt – über alles: Politik, Finanzen, bunte Glühbirnen und und und. Das einzige, was ich hier in deiner Mitteilung nicht glaube: Dass dieser Zuschlag im Dezember 2022 wieder endet, denn Corona endet ja auch nicht.
    GG = GrinsGrüße von mir

    Gefällt 2 Personen

    • 17. November 2021 09:22

      Moin GC, Grinse-Clara.
      Ich freue mich immer, wenn andere Menschen „grinsen“, lachen oder sonst wie fröhlich sind. 😉
      Den gleichen Gedanken, ob der Zuschlag 2022 enden wird (?) hatte ich auch. Schauen wir mal. Ich habe gerade eben zitiert: „Am Ende sind wir alle entweder geimpft, genesen oder gestorben!“ Bis dahin kann es noch dauern …!
      Beste Grüße, sehen wir zu, dass uns diesbezüglich nix Schlimmes ereilt.

      Gefällt mir

  2. 16. November 2021 10:25

    Nachsatz zu meinem Kommentar: Und das ist ausnahmsweise mal Geld, was ich wirklich gern bezahle, wenn es den Pflegekräften denn zugute kommt. Ich bewundere ihren Einsatz auch sehr. Ich habe mir gestern den Film im ZDF angesehen. Früher habe ich oft bei Filmen geheult, heute seltener – aber gestern hatte ich zumindest feuchte Augen.

    Gefällt 2 Personen

  3. 16. November 2021 14:06

    Moin, moin,
    wir sind ebenfalls dreimal Geimpfte, schon seit etwa 3 Wochen.
    Naja, 7€ ist ja nicht nur verkraftbar, sondern auch noch sinnvoll ausgegeben. Aber wie Clara glauben wir auch nicht, dass die Corona Epedemie endet, solange es Impfgegner gibt. Wir finden das von außerhalb gesehen erstaunlich, wie in Deutschland der Terror der Impfgegner geduldet wird. Es ist uns völlig unverständlich. Aber wie heißt es so treffend: Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.
    Liebe Grüße
    The Fab Four of Cley
    🙂 🙂 🙂 🙂

    Gefällt 2 Personen

    • 17. November 2021 09:27

      Moin Klausbernd.
      Ja, ich teile dein Erstaunen und habe heute gerade für mich so versucht das „auf Reihe“ zu kriegen. Manchmal erscheint mir nach dem Schreiben etwas plausibler.
      „Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.“ = Zustimmung.
      Bleibt gesund und jetzt muss ich doch gleich mal schauen, ob es auf eurer Seite Neues gibt 😉
      Beste Grüße an euch!

      Gefällt 1 Person

  4. 17. November 2021 06:40

    Guten Morgen Sven
    …also das mit der Erhöhung der Pflegeversicherung ist irgendwie an mir vorbei gegangen. Das habe ich nicht mitbekommen. Also die ganz normale Pflegeversicherung, die monatlich vom Einkommen abgezogen wird, wird erhöht?
    Wird sie dann solidarischer Weise nur bei den „nicht Pflegekräften“ erhöht, oder Zahlen die die Erhöhung auch … für wieviel Euro mehr Lohn? Oder zahlen sie die Erhöhung ohne zeitgleicher Lohnerhöhung?
    Gruß smilane

    Gefällt 1 Person

    • 17. November 2021 09:31

      Moin Smilane
      Bevor ich Halbwissen verbreite, muss ich sagen, das ich die Regelung für Gesetzlichversicherte nicht kenne. Ich stelle mir aber vor, dass sie analog zu den Privatversicherten aussieht.
      Aber deine Zeilen sind Grund genug, dass mal zu recherchieren. Falls du mehr weißt, kannst du dich ja bitte hier auch noch einmal melden.
      Beste Grüße von der Ostsee!

      Gefällt 1 Person

  5. 17. November 2021 12:08

    Hallo Sven,

    ohne Frage machen die medizinischen Mitarbeiter in allen möglichen Bereichen einen sehr guten Job – jedoch bei sehr mieser Bezahlung! Sollte man sich gelegentlich mal dran errinnern.

    Jürgen

    Gefällt 1 Person

    • 19. November 2021 04:45

      Moin.
      Stimmt. Ich habe ja nun mit und in diesem Bereich (ehrenamtlich) zu tun und meine „Lieblings-Intensiv-Fachpflegekraft“ sagte erst neulich zu mir: „Wir verdienen nicht schlecht, aber für das, was wir leisten und aushalten müssen, viel zu wenig.“
      Die Sache hat noch einen Haken: In vielen Einrichtungen – jedenfalls beobachte ich das hier so seit vielen Jahren – sind round about 30-Stunden-Verträge die Regel. Einerseits, so ein Geschäftsführer mal zu mir (bezogen auf 120 Stunden Wochenarbeitszeit):
      „Wenn mir von 4 Kräften eine ausfällt, muss ich nur für 30 Stunden Ersatz haben. Fällt mir von 3 eine aus, für 40.“
      Ein anderer Punkt, den ich aus dem Bereich der Pflege häufiger höre: „30 Stunden reichen mir, 40 würde ich nicht aushalten.“ Oder so ungefähr, sinngemäß.
      30 Stunden bedeuten aber auch 25% weniger Einzahlung in die Rentenkasse. Also müsste der Lohn schon höher sein, um das kompensieren zu können.
      Bevor ich hier ganz abschweife 😉
      viele Grüße

      Gefällt mir

      • 19. November 2021 11:16

        Sei sicher Sven, ich kenne die von dir beschriebene Problematik mit den 30 Stunden und den weniger einzahlen. Da kommen noch einige Probleme. Aber wer weiß, vielleicht wird sich das alles noch lösen lassen.

        Ich bin übrigens ein einem völlig anderen Job tätig, schon seit Jahren, seit fast 20 Monate im Home-Office. Ist auch ziemlich stressig, aber okay, und halbwegs interessant. Bezahlung? Lass uns nicht drüber reden. Stunden; ich mache da auch nur 30 die Woche. Reicht mir. Passt so.

        VG, Jürgen

        Gefällt 1 Person

  6. 19. November 2021 11:19

    Halt, habe noch einen Nachtrag. Ehrenamt ist zwar eine gute Sache. Ehrlich. Es ist halt menschlich, und damit fair. Wenn wir jedoch die vielen zig Tausend Ehrenamtlichen nicht hätten, was wäre dann wohl los in Deutschland? Nicht mehr viel. Deswegen finde ich es pauschal eine echte Sauerrei (gibts noch ein fieseres, gemeineres Wort dafür?) das man dafür nicht bezahlt wird. Denn; man verschenkt doch kostbare Lebenzeit, ohne Lohn. Andererseits; oft gefällt einem die Tätigkeit, und man fühlt sich wohl. Dann lebt man (vielleicht) auch länger und auch besser. Oder?

    VG, Jürgen

    Gefällt 1 Person

    • 20. November 2021 05:13

      Moin Jürgen.
      Ja, wenn alle Ehrenamtler von heute auf Morgen ihre Brocken hinschmeißen würden, sähe die Nation anders aus. Aber so was von 😉
      Allerdings ist es ein Irrglaube, dass alle Ehrenamtler „für umsonst“ tätig sind. Sicher, viele sind das. Keine Frage. Und die bei der Feuerwehr, beim DRK usw. ihren freiwilligen, ehrenamtlichen Dienst versehen, verstehen das wohl eher als „Berufung“, meinetwegen auch als „Hobby“, aber nicht als „verschenkte kostbare Lebenszeit“.
      Viele Ehrenamtler erhalten eine Aufwandsentschädigung – entweder als Pauschale oder – wie bei mir – auf Stundenbasis. Aufwandsentschädigungen zählen nicht zum Einkommen, sind jedoch grundsätzlich steuerpflichtig, soweit sie nicht ausdrücklich bis zu einer gewissen Grenze als steuerfrei erklärt sind. Für mich gilt der sog. „Übungsleiterfreibetrag“ von 3.000 Euro im Jahr (zum Nachlesen: § 3 Nr. 26 EStG), da bei mir eine „Tätigkeit für eine gemeinnützige Organisation oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts vorliegt“.
      Ich sag‘ mal so: Meinen materiellen Aufwand kriege ich durchaus ersetzt und am Ende des Monats sind auch noch „ein paar Euro“ übrig. Der Rest ist … „Idealismus“. Freiwilliger. Wenn ich „morgen“ keine Lust mehr auf den Job haben sollte, dann mach‘ ich ihn nicht mehr. Punkt. Ich bin da weder „abhängig beschäftigt“ noch auf das Geld angewiesen. Gerade dieser Umstand hat mich manchmal weitermachen lassen 😉
      Viele Grüße aus dem noch nächtlichen Scharbeutz

      Gefällt 1 Person

  7. 21. November 2021 14:43

    Danke dir, Sven. Ich kenne diese Regelung. Passt schon 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: