Zum Inhalt springen

Merkel das Kuckucksei ^^

30. Oktober 2011

CDU fordert Mindestlohn

Wenn jemand etwas macht, das sich später als Nachteil für andere erweist, dann nennt man das gerne „jemandem ein Kuckucksei ins Nest legen“. Der Kuckuck sucht sich zum Ausbrüten seines Geleges ein fremdes Nest. Der Wirtsvogel brütet das Kuckucksjunge aus und ernährt es. Dabei kann es vorkommen, dass der heranwachsende Kuckuck die Jungen des Wirtsvogels aus dem Nest schubst.

Welche Parallelen gibt es zu dieser unser Kanzlerin Angela Merkel? Einige! Ein Schelm der dabei auf ihre Herkunft schielt. Und Merz, Koch usw. sind doch sicherlich alle ganz freiwillig aus der Politik gegangen. Oder stimmt die These zur Transaktionsanalyse, dass man immer wieder in die gleichen Schemata  eines in jungen Jahren erstellten Lebensskripts verfällt?

Wie ich darauf komme? Eben beim Lesen der SZ-Onlineausgabe habe ich meinen Augen nicht getraut! Erst die Wehrpflicht, dann die Atompolitik – und jetzt der Mindestlohn: Angela Merkel bricht erneut mit einem traditionellen Kurs ihrer Partei. Die CDU soll sich auf dem Bundesparteitag für eine Lohnuntergrenze aussprechen. Plötzlich scheint es sogar möglich, dass es noch in dieser Legislaturperiode zu einem Mindestlohn kommt. In der Debatte um einen bundesweiten Mindestlohn geht es nach Auffassung von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen nicht mehr um das Ob, sondern nur noch um das Wie. „Die Frage ist nicht mehr, ob wir einen Mindestlohn haben werden, sondern wie man die richtige Höhe aushandelt“, sagte sie der Süddeutschen Zeitung.

Mehr in der SZ …

Interessant ist das allemal. Das linke Lager, SPD, Linke, Gewerkschaften, auch die Grünen, zeigen sich in ersten Stellungnahmen positiv überrascht, wollen den Tag aber nicht vor dem Abend loben. Die FDP zeigt sich auch überrascht – aber anders: Im Koalitionsvertrag mit der CDU wurde vor zwei Jahren festgeschrieben, dass ein einheitlicher Mindestlohn abgelehnt wird. Aber wie hat schon Adenauer gesagt: „was schert mich mein Geschwätz von gestern“.

Ob Frau Merkel etwas provozieren will? Neuwahlen vielleicht, eine Neuauflage der großen Koalition mit ihr als Kanzlerin? Wir werden sehen ….

^.^

8 Kommentare leave one →
  1. 30. Oktober 2011 18:19

    Um Missverständnissen vorzubeugen: ich bin seit je her absolut für einen Mindestlohn – für einen ausreichenden Mindestlohn.
    Für mich ist es eine Frage der menschlichen Würde, ob ich bei einer Vollzeitarbeit alles Notwendige von meinem Verdienst bestreiten kann – oder doch noch „aufstocken“ muss.

    Liken

    • 30. Oktober 2011 19:37

      Hi,
      ich habe es in den Nachrichten gehört und habe es erst für eine Ente gehalten. So langsam gehen der SPD die Wahlkampfthemen aus, wenn die CDU alles macht, was die SPD vorher gefordert hat #lach#
      Schöne Bildbastelei

      Liken

      • 31. Oktober 2011 09:05

        Moin,
        ja, da magst du Recht haben – selbst in der FDP gibt es nun Stimmen für den Mindestlohn – lieber diese Kröte schlucken als einen Koalitionskrach hervorzurufen. Ja ja, die CDU ist unter Merkel sehr wandlungsfähig geworden, das ist gut so für uns, aber ich weiß nicht, wie lange die Partei das alles noch so mitmacht.
        Grüße vom Sven

        Liken

  2. 2. November 2011 20:12

    Ja, ich glaube man arbeitet fieberhaft an der großen Koalition. Das erklärt dann auch den Linksknick vom Merkelchen. Ob’s hilft?

    Gruß von der Gudrun

    Liken

    • 8. November 2011 18:27

      Ja Gudrun,
      dieses Gefühl werde ich nicht los – nun jüngst diese unvollkommene Steuersenkungsentscheidung, das ist doch alles nicht Fisch und nicht Fleisch, hat offensichtlich auch keine Chance den Bundesrat zu passieren – und Rösler steht demnächst auf dem FDP-Parteitag da und hat nichts vorzuweisen. Dazu kommt der Mitgliederentscheid i. S. Euro und bei den Umfragen dümpelt die Partei kontinuierlich unter 5 % rum.
      Na ja, wir werden sehen ….
      Gruß retour

      Liken

  3. 5. November 2011 12:28

    Ich denke die Nummer mit dem Mindestlohn wird auch nur wieder Bürger – bzw. Arbeitnehmer – bzw. ALG2-Bezieher-Verarsche.
    Wenn ein Bauhelfer, dem als Domestik beim schüppen ausreicht, Sand von Kalk unterscheiden zu können, dafür aber über 10,00 Euro Mindestlohn bekommt, und ein IT-ler mit mehrjähriger Ausbildung und qualifiziertem Fachwissen nur 6,00 € (da rechnen wir mal schnell 4 Euro mal 176 Monatsstunden im Durchschnitt, und schon haben wir 704,00 harte Euro Differenz), dann kann doch vorweg schon was nicht stimmen. Die Mindestlöhne werden ja auf abenteuerlichste Weise festgelegt, und zwar von den jeweiligen Verbänden. Das Grundgesetz garantiert ja ausdrücklich Tarifautonomie, deshalb können die Parteien gar keinen Stundensatz vorgeben. Deshalb schrappt der qualifizierte IT-ler in Steuerklasse 1 mit grad mal Tausend Euro Brutto knapp an Hartz 4 vorbei (wobei es ihm als ALG 2 Bezieher besser gehen würde, da ein Berufstätiger in der Regel noch Mehrausgaben hat, die ein Hartz IV Bezieher nicht hat, nämlich das Ticket für den ÖPNV, Mehrverpflegung, Ausgaben für Bekleidung – und wenn am Ende des Jahres die Heizkostenabrechnung kommt, darf er die auch mal ganz alleine bezahlen, und bekommt die nicht vom Staat bezuschusst – deshalb habe ich bei Jobs die mir solche Sklavengehälter geboten haben abgewunken. Wie man sieht, hat’s ja was genützt. Jetzt verdien ich das doppelte. Sollten vielleicht alle machen). Doch wo war ich? Ach ja: Bei unserer tumben Regierung wird der Mindestlohn wohl so aussehen – 4,77 € pro Stunde wird abgenickt. Das ist dann genau Hartz 4 Niveau, wenn man von 840,00 Euro ausgeht. Damit sich dann niemand beschweren kann, machen die Verbände einen Cent drauf, auf 4,78 €, dann ist man ÜBER Hartz IV, und kein Arbeitnehmer kann sich beschweren.
    Und Merkel und C. reiten in den Sonnenuntergang, um am Ende des Regenbogens Ihren Goldtopf in Empfang zu nehmen – natürlich gestiftet von der deutschen Wirtschaft…
    Ja, so wird das kommen… ^^

    Liken

    • 8. November 2011 18:40

      Moin Peter,
      im Prinzip gebe ich dir Recht, so kann es kommen. Nur zu dem von dir genannten Stundenlohnsatz muss ich sagen, dass du den sicherlich netto meinst. Brutto müssten es schon die viel zitierten 7,50 € sein, damit dir round about 1.000,- € netto im Monat bleiben – unterschiedlich natürlich je nach Steuerklasse.
      Aber das Mehr gibst du natürlich ,wie du es ja auch genannt hast, auch wieder aus, weil du andere Kosten hast: Arbeitsweg, Bekleidung.
      Kätzerischerweise könnte ich nun aber sagen: dafür sparst du auch – bist auf der Arbeit musst du zuhause nicht heizen, sparst Strom weil kein PC oder Fernseher läuft – aber das wäre jetzt fies und deshalb sage ich es auch nicht *lach*!
      Ich bin mal gespannt, was kommt, und ob überhaupt. Wenn ja, ob gesetzlich geregelt, oder nur als Vorgabe an die Tarifparteien, was natürlich wieder Schlupflöcher beinhalten würde, weil nicht alles tariflich geregelt ist und man das auch nicht muss.
      Grüße vom „Sven“

      Liken

      • 9. November 2011 06:46

        Moin, moin Sven..
        Stimmt natürlich die 4,77 sind Netto. Brutto wirds aber nicht viel mehr sein, da man in einer Einkommensklasse ist, die quasi steuerbefreit ist. Sozialabgaben sind auch prozentual für jeden gleich – also lass es 5,50 € brutto sein (hab keinen Bock das jetzt auszurechnen, haha).
        Gehört eigentlich dein Facebook Account wieder dir? Oder ist der immer noch gehackt? Wir können ja mal am WE telenieren..

        Grüße Peter

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: